TOP-THEMA

  • BER – Das Trauerspiel geht weiter
    (21.11.2017)

    Den neuesten Standards und Ansprüchen des modernen Flugverkehrs wollte Berlin mit dem Willy Brandt-Flughafen (BER) Rechnung tragen. Nun ist in sechs Jahren Verspätung viel passiert. Neben Stuttgart 21 und der Elbphilharmonie ist BER zum Sinnbild misslungener Zeit- und Kostenkalkulation von öffentlichen Großbauprojekten geworden. Zumindest dem Hamburger Konzerthaus gelang es, die verärgerten Hanseaten mit beeindruckenden Klangspielen milde zu stimmen. Ob das aber BER schafft, ist zweifelhaft. Denn das Flughafenprojekt könnte auch nach Inbetriebnahme zum Problem für den Hauptstadt-Knotenpunkt werden.

    weiter

Wirtschaft

Renten derzeit unschlagbar gut

(20.11.2017)

Mit einer möglichen Jamaika-Koalition kommt endlich etwas Bewegung ins starre deutsche Rentensystem. Konkret geht es um einen flexibleren Renteneintritt sowie gleitende Übergänge von der Erwerbstätigkeit in den Ruhestand. Dies könnte den Fachkräftemangel lindern und gleichzeitig noch mehr Geld in die Rentenkasse spülen. Diese ist derzeit bestens gefüllt. Aktuellen Zahlen des Entwurfs zum Rentenversicherungsbericht 2017 zufolge dürfen sich Rentner wie schon 2016 und 2017 auf eine deutliche Rentenerhöung 2018 freuen:

 
Mehr Meldungen von Wirtschaft

Finanzen

Michelin verleiht Rennfahrern und Anlegern den nötigen Grip

(10.11.2017)

Alle Jahre wieder kommt im Herbst der Tag, an dem der Autobesitzer seine Reifen wechseln muss. Nun ist es wieder an der Zeit für das durchaus nervige Prozedere, welches für die Hersteller der Pneus aber äußerst lukrativ ist. Bei Michelin wird diese Saisonalität auch am Kurs der Aktie (124,35 Euro; FR0000121261) deutlich: In den vergangenen fünf Jahren kletterte das Papier in den Herbstmonaten stets um mehr als 7%.

 
Mehr Meldungen von Finanzen

Recht

Cleary Gottlieb shoppt für Henkel im US-Beauty-Markt

(14.11.2017)

Ein internationales Juristenteam der Kanzlei Cleary Gottlieb hat den deutschen Konsumgüterriesen Henkel bei seinem jüngsten Zukauf in Nordamerika begleitet. Unter Federführung der M & A-Partner Michael J. Ulmer (Frankfurt) und Glenn McGrory (New York) erwarb das Düsseldorfer Familienunternehmen den Haarpflegemittelhersteller Zotos International Inc. vom japanischen Kosmetikkonzern Shiseido (s. a. PLATOW v. 30.10.). Rd. 485 Mio. US-Dollar blätterte Henkel dafür auf den Tisch.

 
Mehr Meldungen von Recht
(13.11.2017)

Deutsche Umweltbehörden dürfen von der Industrie nicht strengere Emissionsgrenzwerte verlangen als es der insbesondere durch die EU-Kommission ermittelte Stand der Technik erfordert. Zu diesem Schluss ist das Verwaltungsgericht Aachen in zwei Urteilen gekommen und hat damit dem französischen Baustoffkonzern Saint-Gobain Recht gegeben.

...
hello

Cleary Gottlieb shoppt für Henkel im US-Beauty-Markt

Noerr bringt HelloFresh aufs Frankfurter Parkett

Twitter Meldungen

Aktuelle Termine

powered by EQS
21.11.2017 GK Software AG Analystenveranstaltung
21.11.2017 Hypoport AG Analystenveranstaltung
21.11.2017 Bastei Lübbe AG Veröffentlichung Halbjahresfinanzbericht
21.11.2017 Schaltbau Holding AG Veröffentlichung Quartalsmitteilung (Stichta...
21.11.2017 Petro Welt Technologies AG Publication of Q3 interim report 2017
21.11.2017 VAPIANO SE Veröffentlichung Quartalsfinanzbericht (Stic...
21.11.2017 VAPIANO SE Investor/Analyst Conference Call (Q3 2017)
21.11.2017 Sberbank Форма 0409135 'Информация об обязательных ...
21.11.2017 Sberbank Form-0409135 (Compliance with CBR Mandatory ...
21.11.2017 Deutsche EuroShop AG Analystenveranstaltung
powered by EQS

PLATOW NEUERSCHEINUNGEN

PLATOW Prognose 2018 "Comeback für Europa – Die 50 besten Anlageempfehlungen" PLATOW Prognose 2018 "Comeback für Europa – Die 50 besten Anlageempfehlungen"

 

Brexit, Donald Trump und ein hart umkämpfter Wahlmarathon in den Kernländern der Euro-Zone. Es waren schwere Einschläge, die Europa zuletzt erschüttert haben. Doch schneller als erwartet hat sich das Blatt gewendet. Beflügelt von einem überraschend starken Konjunktur-Aufschwung in der Euro-Zone und dem Wahlsieg des bekennenden Europäers Emmanuel Macron in Frankreich hat sich der alte Kontinent mit neuem Selbstbewusstsein zurückgemeldet. Auch China hat seine Wachstumsschwäche überwunden und in den USA brummt die Konjunktur trotz des politischen Dilettanten im Weißen Haus einfach weiter.

zum Bestellformular
PLATOW Special Immobilien "Tanz auf dem Vulkan – Welche Konzepte im Hype noch helfen" PLATOW Special Immobilien "Tanz auf dem Vulkan – Welche Konzepte im Hype noch helfen"

 

Hat der klassische Immobilienzyklus ausgedient? Trotz zahlreicher Anzeichen, die früher auf ein Kippen des Marktes hingewiesen hätten, sprengt die Immobilie in der Kapitalanlage weiter alle Rekorde. Eine Wende ist noch nicht in Sicht. Angeblich fehlt die bessere Alternative. Dabei werden steigende Aktienkurse ebenso wie eine sich anbahnende Zinswende konsequent ausgeblendet. Für Anleger wird es langsam schmerzhaft: Bei Institutionellen sinken die Renditeansprüche gegen Null, während die Risikoakzeptanz gleichzeitig steigt. Neben Altbewährtem und Nischen, die längst keine mehr sind, gibt es aber auch erste Innovationen auf der Anbieterseite. Immobilienaktien sind ebenfalls heiß gelaufen. Doch auch hier gibt es noch Papiere mit Potenzial. Und bei den offenen Immobilienfonds, die schwer mit der reichlich zufließenden Liquidität zu kämpfen haben, kommen sogar Newcomer mit teilweise vielversprechenden Strategien auf den Markt. Es gilt, wer genau hinsieht, findet auch jetzt noch interessante Anlagemöglichkeiten. Im aktuellen PLATOW Special Immobilien sagen wir Ihnen, mit welchen Produkten sich institutionelle Anleger gegen den Hype stemmen und auf welche Nischen Newcomer und Branchen-Urgesteine bei den offenen Fonds wetten. Lesen Sie auf 28 Seiten außerdem, welche Aktien und geschlossenen Beteiligungen die PLATOW-Redaktion empfiehlt.

zum Bestellformular
PLATOW Special Altersvorsorge 2018 "Beginn einer neuen Ära – Private Vorsorge und bAV 2.0 clever einsetzen" PLATOW Special Altersvorsorge 2018 "Beginn einer neuen Ära – Private Vorsorge und bAV 2.0 clever einsetzen"

 

Nie stand die Altersvorsorge mehr in den Schlagzeilen als heute. Geht es aktuell doch neben der staatlichen Rente gleich um zwei wichtige Bausteine für ein sorgenfreies Alter: private Vorsorge und Betriebsrente. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz mit seinem mittlerweile 6. Durchführungsweg ist kurz vor dem Start (ab 2018) und wird die Welt der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) massiv verändern. Die z. T. sehr komplexen Inhalte des neuen Tarifpartnermodells, auch „Nahles-Rente“, müssen erklärt und auf Effizienz getrimmt werden, um die Akzeptanz von „bAV 2.0“ im Markt zu verbessern. Ebenso gefordert ist die private Vorsorge. Hier geht es u. a. um Fonds-Riester, Immobilienfinanzierung, Bausparen sowie spezielle Policen. Versicherer und andere Dienstleister sind zum Handeln gezwungen und positionieren sich neu. Zu beiden Säulen geben Ihnen unsere Experten im neuen PLATOW Special Altersvorsorge auf 28 Seiten einen Überblick. Gezeigt wird u. a., wie Anbieter das (neue) Garantieverbot in kapitaleffizientere Produkte umwandeln und bei der Kapitalanlage den Sicherheitsaspekt trotzdem im Auge behalten. Nicht nur für den Kunden, auch für Finanzvertriebe bieten sich durch die Reformen neue Chancen, etwa bei der Immobilienfinanzierung durch Zuschüsse (z. B. Riester, KfW). Starke und erfahrene Produktpartner erleichtern den Weg zum Kunden.Erscheinungstermin ist der 18. September 2018.

zum Bestellformular
PLATOW Special Immobilien "Immobilien dringend gesucht – Deutschland im Investmentfieber" PLATOW Special Immobilien "Immobilien dringend gesucht – Deutschland im Investmentfieber"

 

Eine hohe Flächennachfrage, 0% Zinsen und eine brummende Konjunktur: Die Rahmenbedingungen für den Immobilienmarkt könnten kaum besser sein. Dennoch wächst die Unsicherheit der professionellen Marktteilnehmer. Im Fokus steht weniger die irreführende Diskussion um das Platzen einer Blase bei Wohnungen als vielmehr die Frage, warum Deutschland trotzdem gerade mal um 1,5% wächst und wie es weitergeht, wenn die EZB voraussichtlich ab 2018 die Zügel anziehen wird. Dazu kommt als neuer Unsicherheitsfaktor die Politik, wo die Folgen von Trumps Regierungsstil und Brexit bis auf den Immobilienmarkt strahlen können.

zum Bestellformular