Gastbeitrag

Fokus Blockchain – Tokenisierung von Immobilien

Lars Reubekeul / Natalie-Dilan Yerlikaya
Lars Reubekeul / Natalie-Dilan Yerlikaya © DLA Piper

_ Die Tokenisierung von Immobilien über Blockchain-Technologien bietet aus Investorensicht mehrere Vorteile: Ein in der analogen Welt illiquides Asset kann handelbar bzw. fungibel gemacht werden. Sie erlaubt aber auch durch eine Fraktionalisierung die Partizipation an einem Asset bereits unter geringerem Kapitaleinsatz und bietet die Möglichkeit einer höheren Portfoliodiversifikation, wie Partner Lars Reubekeul und Associate Natalie-Dilan Yerlikaya von der Kanzlei DLA Piper erläutern.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Spezialpharma | 24. Juni 2022

Mit drei klar ausgerichteten Geschäftsbereichen hat sich Dermapharm aussichtsreich in der Spezialpharmazie aufgestellt. Das größte Segment Arzneimittel (zwei Drittel des Jahresumsatzes;…

| Konjunktur | 13. Juni 2022

Mit Blick auf die jüngsten Prognosen der Weltbank (8.6.) und des IWF (19.4.) dürften sich viele Beobachter bestätigt fühlen: Die immer wieder aufkochenden Lockdowns in China – aber…

| Online-Dating | 09. Juni 2022

Das aufgrund der drakonischen Regulierung Chinas für so manchen uninvestierbare Sentiment bei Tech-Aktien dreht sich. Denn Peking fürchtet die Stagflation und lockert die Daumenschrauben.…

| Real Estate | 08. Juni 2022

Schwierige Zinssituation, erste Preisrückgänge, abwartende Käufer, Regulierungs- und Kostendruck – das Dilemma nach jahrelanger Überhitzung stellte Werner Rohmert (Research Medien),…