Mandat

Deutsche Börse kauft ISS mit Hilfe von Hengeler Mueller

_ Nachdem die Deutsche Börse bei der Borsa Italiana Multi-Börsenbetreiber Euronext den Vorzug geben musste, sichert sich der Frankfurter Finanzplatzbetreiber jetzt den Erwerb von Institutional Shareholder Services (ISS). Unterstützt wurde das Management um Vorstandschef Theodor Weimer dabei von einem Rechtsteam der Kanzlei Hengeler Mueller.

Durch den Abschluss der Verträge übernimmt die Deutsche Börse eine 80%-Mehrheitsbeteiligung an einem der führenden Anbieter von Governance-Lösungen, ESG-Daten und Analytik. 20% der Anteile verbleiben im Besitz von Genstar Capital LLC und dem aktuelle ISS-Management. Der Transaktion liegt eine Bewertung von 2,275 Mio. US-Dollar bar- und schuldenfrei für 100% von ISS zu Grunde. Der Vollzug wird für das 1. Hj. 2021 erwartet, sofern bis dahin alle regulatorischen Freigaben und üblichen Vollzugsbedingungen erfolgt sind. Die Beratungen bei Hengeler Mueller führten die Münchener Partner Daniel Möritz und Hans-Jörg Ziegenhain (M&A/Gesellschaftsrecht) an.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Börsengänge | 25. Januar 2021

Der Markt für internationale Börsengänge hat dieses Jahr anders als 2020 nicht lange gebraucht, um schon früh auf Touren zu kommen. Deutsche Unternehmen mischen kräftig mit: Bereits… mehr

| Software | 18. Januar 2021

Vergeben und vergessen sind die turbulenten vergangenen Monate, in denen das neue Management von Softwareriese SAP mit einer Prognosesenkung eine Anlegerflucht bei seinen erfolgsverwöhnten… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×