Alles was recht ist

EuGH verneint eigenständiges Widerrufsrecht zu Anschlussvereinbarungen

Der Widerruf von Kreditverträgen ist immer wieder ein Streitpunkt zwischen Banken und Verbrauchern. Meist stützen die Verbraucher den Widerruf darauf, sie seien über ihr Widerrufsrecht nicht wirksam aufgeklärt worden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte nun über den besonderen Fall zu entscheiden, dass eine Privatkundin nicht den Darlehensvertrag an sich, sondern mehrere Anschlusszinsvereinbarungen dazu widerrufen hatte.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Banken | 30. Juni 2021

Mächtig ins Zeug legen musste sich Hans-Walter Peters, um Deutsche Bank-Chef Christian Sewing für das Ehrenamt des Bankenpräsidenten zu gewinnen. Lange hatte sich Sewing geziert, den…

| Märkte | 24. Juni 2021

In dem schon lange schwelenden Grundsatzstreit der EU mit ihren osteuropäischen Mitgliedern wird der Ton schärfer: Auf Polen kommen bereits jetzt finanzielle Sanktionen zu, die unabhängig…

| Gewerkschaft | 21. Juni 2021

Mit dem Auftaktgespräch zwischen Ver.di und VÖB wird im Bankensektor am Mittwoch (23.6.) Tarifgeschichte geschrieben. Erstmals seit fast 50 Jahren wollen die öffentlichen Banken getrennt…

| Zentralbank | 16. Juni 2021

Am 23.7. will die EZB-Bankenaufsicht über die Aufhebung der in der Corona-Krise verhängten Beschränkungen bei der Ausschüttung von Dividenden der Institute entscheiden, kündigte Chefbankenaufseher…