Alles was recht ist

EuGH verneint eigenständiges Widerrufsrecht zu Anschlussvereinbarungen

Der Widerruf von Kreditverträgen ist immer wieder ein Streitpunkt zwischen Banken und Verbrauchern. Meist stützen die Verbraucher den Widerruf darauf, sie seien über ihr Widerrufsrecht nicht wirksam aufgeklärt worden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte nun über den besonderen Fall zu entscheiden, dass eine Privatkundin nicht den Darlehensvertrag an sich, sondern mehrere Anschlusszinsvereinbarungen dazu widerrufen hatte.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Finanzdienstleistungen | 10. September 2021

Während die Banken immer stärker unter Kostendruck stehen, leistet sich der Bankenverband mit den beiden Hauptgeschäftsführern Christian Ossig und Andreas Krautscheid eine teure Doppelspitze.…

| Notenbankpolitik | 25. August 2021

Nach der Finanzkrise hatten sich Politik und Aufsichtsbehörden vor allem darauf konzentriert, die klassischen Banken in ein enges Regulierungskorsett mit hohen Eigenkapitalanforderungen…

| Tarifstreitigkeiten | 23. August 2021

Nur gut eine Woche nach dem jüngsten Bahnstreik bläst GDL-Chef Claus Weselsky schon wieder zum Arbeitskampf. Von Montagmorgen bis Mittwochmorgen 2 Uhr werden erneut mitten im Ferienrückreiseverkehr…

| Banken | 23. August 2021

Auch die Sparda-Banken haben damit begonnen, ihre Gebühren zu erhöhen. Dabei halten sie sich brav an das formale Prozedere, wie es seit dem BGH-Gebührenurteil üblich ist und fordern…