Mandat

Corona-Warn-App – Ministerium setzt auf Clifford Chance

_ Gut zwei Monate später als angekündigt ist die mit Spannung erwartete Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts am 16.6.20 an den Start gegangen. Das Bundesministerium für Gesundheit mandatierte für die rechtlichen Fragen der Umsetzung ein Team der Kanzlei Clifford Chance um Partner Markus Muhs (Corporate, München).

Der Schwerpunkt der Beratung lag dabei auf der Gestaltung und Verhandlung der Verträge mit SAP und Deutsche Telekom für die Entwicklung und der Betrieb der App. Darüber hinaus beriet die Sozietät zu Rechtsfragen im Rahmen der Open-Source-Lizensierung.

Die Corona-Warn-App erfasst mittels Bluetooth-Technologie epidemiologisch relevante Risikobegegnungen. Werden eine Nutzerin oder ein Nutzer positiv auf das Coronavirus getestet und dieses Testergebnis in der App erfasst, können weitere Nutzer über Begegnungen mit der infizierten Person informiert werden. So sollen Infektionsketten leichter und vor allem schneller erkannt und durchbrochen werden.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

Finanzdienstleistungen | 10. September 2021

Die Partners Group (PG), ein Schweizer Spezialist für nicht-börsennotierte Investments, hat sich eine starke Marke im Management privater Anlagen aufgebaut. Uns gefallen die Skalierbarkeit…

| Automobil-Branche | 08. September 2021

Ein „weiter so“ in der deutschen Autoindustrie gibt es nicht. Bester Beleg dafür ist die nach München umgezogene IAA, mit der sich VDA-Präsidentin Hildegard Müller nach ihrem Holperstart…

| Automobil-Branche | 03. September 2021

In München bereitet sich der VDA auf den großen Restart der zur „IAA Mobility“ (7. bis 12.9.) erneuerten Branchenschau vor. Für den Verband und Chefin Hildegard Müller hängt viel von…

| Bundestagswahl | 01. September 2021

Deutschland ist in Wechselstimmung. Das zeichnet sich aufgrund jüngster Umfragen immer deutlicher ab. Es gibt eine mehr und mehr zutage tretende Sehnsucht nach Veränderung, für die…