Gastbeitrag

Insolvenzplan – Der unterschätzte Problemlöser

Knut Rebholz
Knut Rebholz © Mönning Feser Partner

_ Allen staatlichen Hilfen zum Trotz wird die Corona-Pandemie eine Insolvenzwelle nach sich ziehen. Doch eine Insolvenz muss nicht zwangsläufig das Ende eines Unternehmens bedeuten. So zielt das auch als Insolvenzplanverfahren bezeichnete Instrument des Insolvenzplans darauf ab, ein Unternehmen im Zuge eines raschen Sanierungsprozesses zu erhalten und kann somit eine alternative Option für angeschlagene Unternehmen sein. Knut Rebholz, erfahrener Insolvenzverwalter und Partner der Kanzlei Mönning Feser Partner, erläutert das Instrument.

Die nach dem Vorbild des US-amerikanischen Chapter 11-Verfahrens geschaffene, vom Regelverfahren abweichende…

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Zu guter Letzt | 28. Juni 2022

Bei den Insolvenzen spitzt sich die Lage zu. Zwar blieben die Pleitefälle im 1. Hj. 2022 mit 7 300 Unternehmensinsolvenzen ggü. 7 510 Fällen zum Vj.-Zeitraum insgesamt auf einem historisch…

| Nachhaltigkeit | 15. Juni 2022

Am Dienstag haben Umwelt- und Wirtschaftsausschuss der EU die EU-Kommission düpiert und überraschend beschlossen, Atomkraft und Gas trotz fortschreitendem Klimawandel kein Nachhaltigkeitslabel…

| Konjunktur | 13. Juni 2022

Mit Blick auf die jüngsten Prognosen der Weltbank (8.6.) und des IWF (19.4.) dürften sich viele Beobachter bestätigt fühlen: Die immer wieder aufkochenden Lockdowns in China – aber…

| England | 08. Juni 2022

Nach dem Sturz von Theresa May erzielte Boris Johnson bei den vorgezogenen Wahlen im Dezember 2019 einen grandiosen Wahlsieg, der den Tories die absolute Mehrheit im Unterhaus einbrachte.…

| Wirtschaft | 08. Juni 2022

Erstmals seit Langem hatten sich die Insolvenzzahlen im Februar und März wieder spürbar nach oben bewegt, wie die IWH-Statistik zeigte (s. PLATOW v. 8.4.). Seitdem allerdings verläuft…