Gastbeitrag

HV-Saison 2021 startet mit erweiterten Fragerechten

Christian Löhr und Maximilian Schauf
Christian Löhr und Maximilian Schauf © Kümmerlein Rechtsanwälte & Notare

_ Auch 2021 werden größere Hauptversammlungen (HV) mehrheitlich virtuell stattfinden. Nachdem das Hauptaugenmerk im vergangenen Jahr auf einer raschen und rechtssicheren Umsetzbarkeit von virtuellen HVs lag, hat der Gesetzgeber nun das zentrale Fragerecht der Aktionäre im Falle von Online-HVs behutsam erweitert. Die Gesellschaftsrechtler Christian Löhr und Maximilian Schauf erklären, was es damit praktisch auf sich hat.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Wechselbörse | 10. September 2021

Asuco, ein renommierter Initiator erfolgreicher Zweitmarktfonds, hat ihre Geschäftsführung mit Paul Schloz, Neffe von Gründer Dietmar Schloz, erweitert.

| Messe | 10. September 2021

Wahrscheinlich wird die Mipim 2021 als die „15%-Messe“ in die Geschichte eingehen. Nach knapp 27 000 Teilnehmern 2019 waren diesmal nach internen Informationen ca. 4 000 angemeldet.…

| Software | 30. August 2021

Als Spezialist für elektronisches Dokumenten-, Prozess- und Aktenmanagement hatte Fabasoft zuletzt von der Digitalisierung und einem starken Cloud-Geschäft profitiert. Im Q1 des Gj.…

| Finanzdienstleister | 27. August 2021

Mit dem vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Ende der gesetzlichen Einlagensicherung des VöB wechseln die DKB und wohl auch die anderen dort noch geführten Mitglieder (u.a. KfW Ipex, Internationales…