Mandat

Berliner Flughafen BER wird mit Noerr noch ein Stück größer

Noch ein gutes Jahr, dann soll der neue Berliner Flughafen „Willy Brandt“ (BER) endlich in Betrieb gehen. Das Gelände wird derweil schon einmal vergrößert. Dazu hat die Betreibergesellschaft Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) die ExpoCenter Airport Berlin Brandenburg GmbH (ECA) übernommen, der das an den Flughafen angrenzende so genannte ILA-Gelände gehört.

Begleitet wurde FBB bei diesem Schritt von der Kanzlei Noerr und einem Team um die Partner Tibor Fedke, Armin Bartsch (beide Corporate/M&A), Dirk Lentfer (Real Estate, alle Berlin), Carsten Heinz (Tax, München), Fabian Badtke (Kartellrecht, Frankfurt) sowie die Associated Partner Michael Tommaso (Tax) und Julian von Lucius (Vergaberecht, beide Berlin).

Verkäufer sind die bisherigen ECA-Gesellschafter Messe Berlin und die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg (WFBB). Das neu erworbene Areal beherbergt alle zwei Jahre die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA). In der übrigen Zeit plant die FBB, die Hallen und Flächen in Eigenregie zu nutzen. Der Flughafen könne damit um die für den künftigen Flugverkehr dringend benötigten Flächen wachsen, ohne selbst bauen zu müssen, heißt es von Seiten der FBB-Geschäftsführung. Denn damit – das zeigt die Erfahrung der vergangenen Jahre – hat die Betreibergesellschaft schließlich weniger gute Erfahrungen gemacht.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Pharma | 15. November 2019

Die Akquisition des US-Halbleiterzulieferers Versum Materials war für Stefan Oschmann kein leichtes Unterfangen, musste der Merck-Chef doch in der ersten feindlichen Übernahme des Pharmakonzerns… mehr

| Japan | 14. November 2019

Seit Anfang August hat die Asics-Aktie (13,47 Euro; 860398; JP3118000003) kräftig zugelegt. Über das „Warum“ hatten wir bereits im Oktober berichtet (s. PEM v. 10.10.). Nun gab es einen… mehr

| Japan | 14. November 2019

Schwere Zeiten für Japans zweitgrößten Autobauer Nissan. Noch immer wirkt der Betrugsskandal um den früheren Vorstandschef Carlos Ghosn nach, der im Vorjahr seinen Hut auch beim Großaktionär… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×