Mandat

Hengeler Mueller berät Hensoldt und KKR zu geplantem IPO

_ Noch in diesem Jahr plant der Rüstungskonzern Hensoldt seinen Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse. Für die rechtliche Beratung mandatierten das Unternehmen mit Sitz in Taufkirchen bei München und seine Eigentümerin, die US-Beteiligungsgesellschaft KKR, die Kanzlei Hengeler Mueller.

Tätig ist ein Team um die Partner Christian Schwandtner, Georg Seyfarth, Oliver Rieckers (alle Gesellschaftsrecht), Dirk Busch (Kapitalmarktrecht), Dirk Uwer (Regulierung), Martin Ulbrich (M&A), Alf-Henrik Bischke (Kartellrecht, alle Düsseldorf) sowie Heinrich Knepper (Finanzierung) und Hendrik Bockenheimer (Arbeitsrecht, beide Frankfurt).

KKR hatte die frühere Airbus-Rüstungselektronik-Sparte 2017 gekauft und später in Hensoldt umbenannt. Das Rüs-tungsunternehmen ist auf Sensoren, optoelektronische Systeme sowie Systeme für elektronische Kampfführung und Avionik spezialisiert und erwirtschaftete mit rd. 5 400 Mitarbeitern im vergangenen Jahr einen Umsatz von rd. 1,1 Mrd. Euro. Mit dem frischen Kapital durch das IPO will Hensoldt seinen Wachstumskurs fortsetzen und die Bilanz stärken.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Medien | 15. Juli 2020

Anfang Juli hat KKR den Verkauf von Tele 5 an Discovery Deutschland bekanntgegeben. Der zuletzt erfolgreiche Nischensender (gut 1% Marktanteil) ging Fred Kogel, der für den Finanzinvestor… mehr

| Börsengänge | 22. Juni 2020

Anfang des Jahres waren sich die Experten einig: 2020 wird gut für Börsengänge. Doch dann kamen zwei Stolpersteine, mit denen keiner rechnete. Erst sorgte Corona für ein dramatisch… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×