Mandat

Hengeler Mueller berät Hensoldt und KKR zu geplantem IPO

_ Noch in diesem Jahr plant der Rüstungskonzern Hensoldt seinen Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse. Für die rechtliche Beratung mandatierten das Unternehmen mit Sitz in Taufkirchen bei München und seine Eigentümerin, die US-Beteiligungsgesellschaft KKR, die Kanzlei Hengeler Mueller.

Tätig ist ein Team um die Partner Christian Schwandtner, Georg Seyfarth, Oliver Rieckers (alle Gesellschaftsrecht), Dirk Busch (Kapitalmarktrecht), Dirk Uwer (Regulierung), Martin Ulbrich (M&A), Alf-Henrik Bischke (Kartellrecht, alle Düsseldorf) sowie Heinrich Knepper (Finanzierung) und Hendrik Bockenheimer (Arbeitsrecht, beide Frankfurt).

KKR hatte die frühere Airbus-Rüstungselektronik-Sparte 2017 gekauft und später in Hensoldt umbenannt. Das Rüs-tungsunternehmen ist auf Sensoren, optoelektronische Systeme sowie Systeme für elektronische Kampfführung und Avionik spezialisiert und erwirtschaftete mit rd. 5 400 Mitarbeitern im vergangenen Jahr einen Umsatz von rd. 1,1 Mrd. Euro. Mit dem frischen Kapital durch das IPO will Hensoldt seinen Wachstumskurs fortsetzen und die Bilanz stärken.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Rückversicherer | 26. Juli 2021

Hauptgebäude der Münchener Rück bei Abend

Trotz guter Mittelfristziele (vgl. PB v. 22.3.) ging es mit dem Aktienkurs der Münchener Rück seit Mitte April bergab. Mit ausreichendem Abstand zu unserem Stopp dreht die DAX-Aktie…

| Leitindex | 16. Juli 2021

Ganz im Sinne der derzeitigen Wirtschaftserholung zeigen sich im ersten Halbjahr auch die Pensionswerke der DAX- und MDAX-Unternehmen wieder sattelfest. Im außergewöhnlichen Pandemie-Jahr…

| Börsenreglementierung | 16. Juli 2021

Qualität hält Kritik aus

Der Befund ist sehr eindeutig. Seit 1996, angefangen mit Qiagen (s. Beitrag rechts), haben 24 vielversprechende deutsche Tech-Unternehmen den Börsengang in den USA einem Listing hierzulande…

| Cybersecurity | 07. Juli 2021

Nur wenige Tage vor dem massiven Cyberangriff auf den US-IT-Dienstleister Kaseya, dem weltweit bis zu 1 500 Unternehmen (auch aus Deutschland) zum Opfer gefallen sind, hat der deutsche…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×