Mandat

Pons schließt mit Gleiss Lutz Kauf von Langenscheidt-Titeln ab

Die Sozietät Gleiss Lutz hat die Pons GmbH, ein Unternehmen der Klett-Gruppe, erfolgreich im Fusionskontrollverfahren beim Erwerb von Rechten an einzelnen Verlagstiteln des Konkurrenten Langenscheidt beraten. Tätig war ein Team unter Federführung des Stuttgarter Kartellrechts-Partners Matthias Karl.

Da sowohl Pons als auch Langenscheidt bei gedruckten Wörterbüchern und Materialien zum Sprachenlernen eine starke Marktposition haben, hatte das Bundeskartellamt den geplanten Zusammenschluss gründlich geprüft. Letztlich folgten die Wettbewerbshüter aber der Argumentation beider Unternehmen, dass zum einen lediglich so genannte Bagatellmärkte betroffen seien und zum anderen ein hoher Wettbewerbsdruck durch digitale Angebote vorliege und gaben die Transaktion ohne Auflagen frei. Die betroffenen Titel und Produkte werden nun in das bestehende Verlagsprogramm von Pons integriert, die Marke Langenscheidt bleibt erhalten.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| IT-Dienstleister | 24. Juli 2019

S&T kauft fleißig weiter eigene Aktien zurück. Erst am Montag (22.7.) endete das am 22.1. begonnene Rückkaufprogramm, das der Vorstand des IT-Dienstleisters flugs durch ein neues ersetzte. mehr

| Insolvenz | 22. Juli 2019

Für den insolventen Flensburger Erotik-Händler Beate Uhse geht das Bangen um die Zukunft weiter. Nachdem die Sanierungsversuche von Finanzinvestor Robus Capital Management scheiterten,… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×