Mandat

Frisches Geld für Tom Tailor – Latham begleitet Banken

Aufatmen bei Tom Tailor: Das angeschlagene Mode- und Lifestyleunternehmen hat sich mit seinen finanzierenden Banken und Hauptaktionär Fosun International auf neue Kredite geeinigt. Für das beteiligte Bankenkonsortium verhandelte ein Team der Kanzlei Latham & Watkins unter Federführung der Partner Frank Grell (Restrukturierung, Hamburg) und Alexandra Hagelüken (Bank- und Finanzrecht, Frankfurt).

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse eines so genannten Independent Business Review wurde der bestehende Konsortialkredit neu strukturiert und setzt sich nun aus einer Kontokorrentkreditlinie in Höhe von 145 Mio. Euro, einer Garantielinie von 160 Mio. Euro sowie Bankdarlehen über 70 Mio. Euro zusammen. Die neuen Kreditlinien laufen bis zum 30.9.22. Mehrheitsaktionär Fosun stellt zudem ein Darlehen über 28,5 Mio. Euro bereit, das bis Ende 2022 befristet ist.

Die Verhandlung der neuen Kreditlinie war zugleich der letzte Coup von Finanzvorstand Thomas Dressendörfer. Wie geplant übergab Dressendörfer sein Amt zum 1.11.19 an Nachfolger Christian Werner. Ihm fällt es nun zu, die Modekette durch die schwierigen Marktbedingungen im Bekleidungseinzelhandel zu manövieren. Mit dem frischen Kapital will Tom Tailor nun „wachstumsorientiert auf Marktchancen“ reagieren, um nicht das (Insolvenz-)Schicksal einiger Wettbewerber zu teilen. Zumindest diese Gefahr ist (vorerst) vom Tisch.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×