Transfermeldung

Frühere Kübler-Partnerin wechselt mit 20-köpfigem Team zu Baker Tilly

Zum Jahreswechsel hat sich die Restrukturierungsexpertin Bettina E. Breitenbücher, seit 2002 geschäftsführende Partnerin der auf Insolvenz- und Restrukturierungsrecht ausgerichteten Kanzlei Kübler, mit einem 20-köpfigen Team der Beratungsgesellschaft Baker Tilly angeschlossen. Mit diesem Neuzugang erweitert Baker Tilly ihr Angebot in dem stark wachsenden Geschäftsbereich Restrukturierung – vor allem auch in den neuen Bundesländern.

Ziel der Kooperation sei es, sowohl mittelständische Unternehmen als auch Konzerne interdisziplinär in allen Fragen der Strategieberatung, Restrukturierung, Insolvenzvorbeugung sowie letztlich auch im Insolvenzverfahren zu begleiten, so Baker Tilly-Partner Heiner Stemmer. Der Wechsel Breitenbüchers ist keine Überraschung, bereits im März 2019 kündigte das Kübler-Management um Breitenbücher, Gründungspartner Bruno M. Kübler und Partner Sebastian Laboga das Ende der bisherigen Zusammenarbeit zum Jahreswechsel 2019/20 an. Grund der Splits waren vor allem Differenzen bei der Frage der strategischen Ausrichtung der Kanzlei. Während Breitenbücher mit ihrem Team die Restrukturierungsberatung in den Fokus stellte, konzentrierte sich insbesondere Gründungspartner Kübler stärker auf die insolvenzrechtliche Beratung. Er wird nun die Geschäfte bei Kübler weiterführen. Sebastian Laboga kündigte bereits Mitte vergangenen Jahres seinen Wechsel zur Konkurrenzkanzlei Pluta Rechtsanwälte an.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Montanindustrie | 22. Juli 2021

Produktionszahlen am oberen Rand der Guidance und deutlich höhere Rohstoffpreise – der Produktionsbericht zum Gj. 2020/21 (per 30.6.) des britisch-australischen Bergbaukonzerns BHP…

| Beteiligungen | 16. Juli 2021

Übernahme, operative Verbesserung, Verkauf – so lässt sich das Geschäftsmodell von Aurelius zusammenfassen. Um größere Transaktionen mit einem Wert von über 100 Mio. Euro stemmen zu…

| Chemie | 14. Juli 2021

Der Chemiekonzern Covestro passt seine Prognose für 2021 – ähnlich wie zuvor bereits BASF (s. S. 1) – nach oben an. Im Fahrwasser einer starken Konjunkturerholung stellt das Unternehmen…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×