Alles was recht ist

Bundeskartellamt schließt Verfahren gegen Flüssiggasanbieter mit Geldbußen ab

Mitte Dezember 2019 hat das Bundeskartellamt Geldbußen wegen verbotener Gebietsabsprachen bei Flüssiggas in Höhe von rd. 195 000 Euro gegen vier Unternehmen der Branche verhängt. Betroffen sind die BHG Agrarhandelsgesellschaft mbH & Co. KG (BHG), H&H Flüssiggas GmbH (H&H), OSTSEE und MV GAS Flüssiggasvertrieb GmbH (Ostseegas) sowie Top Gas Flüssiggas Handel GmbH (Top Gas).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Fluggesellschaft | 24. Februar 2020

Geht es nach Condor-Chef Ralf Teckentrup, steigt die Airline wie der Phoenix aus der Asche der insolventen Mutter Thomas Cook. Anstatt in den Sog der Pleite zu geraten, rettete sich… mehr

| Chemie | 21. Februar 2020

er Schluss liegt nahe, dass Kunststoffhersteller wie Covestro oder Lanxess im Widerspruch zur nachhaltigen industriellen Transformation stehen. Damit will Covestro-CEO Markus Steilemann… mehr

| Sportartikel | 21. Februar 2020

Viel Optimismus versprühte unser Depotwert Puma auf der Bilanz-PK am Mittwoch (19.2.): Mit einem starken Q4 übertraf der Sportartikelhersteller seine im Oktober hochgesetzten Ziele.… mehr

| Marokko | 20. Februar 2020

Die erst im Jahr 1998 gegründete Maroc Telecom ist das größte Telekom-Unternehmen in Marokko. Im Zuge der Privatisierung verkaufte die Regierung im Jahr 2001 zunächst 35% an Vivendi.… mehr

| Immobilien | 19. Februar 2020

Wer unserer Empfehlung gefolgt und am 15.10.18 bei Deutsche Industrie REIT (DIR) eingestiegen ist, hat alles richtig gemacht: Der Kurs der Aktie (21,40 Euro; DE000A2G9LL1) hat sich… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×