Mandat

Ashurst berät Deutsche Leasing bei erster öffentlicher Verbriefung

Die Deutsche Leasing Gruppe hat erstmals ein Portfolio von Leasingverträgen im Rahmen einer öffentlichen Verbriefung auf den Markt gebracht. Die Kanzlei Ashurst übernahm dabei die rechtliche Beratung, tätig war ein Team um Partner Martin Kaiser (Global Loans, Frankfurt).

Die Anleihen im Wert von 750 Mio. Euro, die mit Forderungen aus Leasingsverträgen für Equipmentgüter besichert sind, wurden an der Luxemburger Börse emittiert, die Banken Société Générale und LBBW fungierten dabei als Joint Lead Manager, die Bayerische Landesbank als Manager. Zum Zweck der Verbriefung sei eine vollkommen neue Dokumentation aufgesetzt worden, die den neuesten Anforderungen der Verbriefungsverordnung, der Prospektverordnung sowie sonstigem Aufsichtsrecht entspreche, so Ashurst-Partner Kaiser.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Konfessionen | 24. Januar 2022

Die Deutschen sind kirchenmüde und nicht erst seit das Ausmaß und die unverzeihlichen Fehler bei der Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs innerhalb der katholischen Kirche…

| Parteiführung | 24. Januar 2022

Vielleicht war es doch keine so unglückliche Fügung, dass die CSU-Landesgruppe ihre traditionelle Klausurtagung zum Jahresauftakt aufgrund mehrerer Corona-Fälle in den eigenen Reihen…

| Börsenbetreiber | 24. Januar 2022

Mächtig Aufwind erfährt derzeit die Aktie der Deutschen Börse. Allein seit Jahresbeginn steht ein Kursplus von rd. 11% zu Buche, während der DAX mit einem Abschlag von 3% bewertet wird.…

| Deals | 21. Januar 2022

Die aik Immobilien-Investmentgesellschaft hat für einen ihrer Immobilien-Spezialfonds das 20 000 qm große „Triangel-Portfolio“ erworben.