Mandat

Ashurst berät Deutsche Leasing bei erster öffentlicher Verbriefung

Die Deutsche Leasing Gruppe hat erstmals ein Portfolio von Leasingverträgen im Rahmen einer öffentlichen Verbriefung auf den Markt gebracht. Die Kanzlei Ashurst übernahm dabei die rechtliche Beratung, tätig war ein Team um Partner Martin Kaiser (Global Loans, Frankfurt).

Die Anleihen im Wert von 750 Mio. Euro, die mit Forderungen aus Leasingsverträgen für Equipmentgüter besichert sind, wurden an der Luxemburger Börse emittiert, die Banken Société Générale und LBBW fungierten dabei als Joint Lead Manager, die Bayerische Landesbank als Manager. Zum Zweck der Verbriefung sei eine vollkommen neue Dokumentation aufgesetzt worden, die den neuesten Anforderungen der Verbriefungsverordnung, der Prospektverordnung sowie sonstigem Aufsichtsrecht entspreche, so Ashurst-Partner Kaiser.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autoleasing | 14. August 2019

Enttäuschend sind die Hj.-Zahlen von Sixt Leasing ausgefallen. Der operative Konzernumsatz (ohne Erlöse aus Leasing-Rückläufern) fiel durch den Wegfall eines Großkunden per Ende Juni… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×