Alles, was recht ist

Nach BGH-Urteilen – Im Internet gibt es kein absolutes „Recht auf Vergessenwerden“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 27.7.20 in zwei Fällen entschieden, dass es im Internet kein so genanntes absolutes Recht auf Vergessenwerden gibt und Suchmaschinen nicht in jedem Fall verpflichtet sind, negative Einträge zu löschen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Geldhäuser | 02. September 2020

Die Corona-Krise hat auch die Bilanzen der erfolgsverwöhnten US-Banken im ersten Halbjahr arg gerupft. Dennoch spricht viel dafür, dass sich die amerikanischen Institute, wie schon… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×