Mandat

Airbus greift mit Freshfields bei Bombardier zu

Der Luftfahrtkonzern Airbus hat sich mit dem kanadischen Flugzeug- und Eisenbahnbauer Bombardier und der Regierung der Provinz Québec auf eine neue Eigentümerstruktur des A220-Projekts geeinigt. Bombardier, mit rd. 33% bislang zweitgrößter Anteilseigner, scheidet aus dem Projekt aus.

Airbus hält nun 75%, die restlichen 25% sind im Besitz der Investmentagentur der Provinz Québec. Auf Seiten von Airbus saß ein Team der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer mit am Verhandlungstisch, die Federführung lag bei den Partnern Torsten Schreier (Frankfurt) und Menachem Kaplan (New York, beide Global Transactions). Die Transaktion ist sofort…

ARTIKEL DIESER AUSGABE