Q-Cells geht an koreanische Hanwha

Das insolvente Solarunternehmen Q-Cells wurde erfolgreich an den südkoreanischen Hanwha-Konzern verkauft. Insolvenzverwalter Henning Schorisch wurde im Rahmen dieser Transaktion von einem Team der Sozietät Noerr um die Partner Jens Gehlich, Sebastian Voigt (beide Corporate, Dresden), Peter Bräutigam und Thomas Thalhofer (beide IT-Recht, München) beraten, insbesondere in Bezug auf den IT-Carve-out, den Transfer der ausländischen Tochtergesellschaften, marken- und immobilienrechtliche Aspekte sowie den nach dem Closing fortbestehenden Leistungsbeziehungen.

Ende August hatte die Gläubigerversammlung dem Verkauf an Hanwha zugestimmt. Hanwha übernimmt über eine mittelbare Tochtergesellschaft der Hanwha Chemical Corporation den überwiegenden Teil der Q-Cells-Gruppe. Dazu gehören das malaysische Tochterunternehmen sowie der Forschungs- und Produktionsbetrieb in Bitterfeld-Wolfen. Mehr als 80% der rund 1 500 Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

31. Oktober 2012

Immobilienwirtschaft spart ein

Politik und Wirtschaft haben erkannt, dass die Immobilienwirtschaft noch großes Potenzial bei Energieeffizienz und Ressourcenschonung hat. Gesetzliche Bestimmungen wurden verschärft,... mehr

31. Oktober 2012

Spin-off – Ein Instrument für alle Fälle?

Wenn eine Muttergesellschaft beabsichtigt, sich von einem ihrer Geschäftsbereiche zu trennen, stehen ihr der Verkauf oder ein „klassischer“ Börsengang der Tochtergesellschaft zur... mehr

31. Oktober 2012

Nur Überblick führt zum Erfolg

"Global tätige Unternehmen schöpfen das Potenzial grenzüberschreitender Fusionen und Übernahmen als Mittel der Wachstumsförderung nicht vollständig aus. Deals scheitern vielmehr... mehr