Deutsche Post behält Postident

Die Deutsche Post wurde von einem Linklaters-Team um Partner Carsten Greve (Kartellrecht, Düsseldorf) erfolgreich in einem Gerichtsverfahren gegen ihre Konkurrenten 1&1-Internet AG und 1&1 Mail & Media GmbH vertreten. Ende November hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden, dass das Postunternehmen nicht verpflichtet ist, seinen Mitbewerbern das bewährte Postident-Verfahren zur Verfügung zu stellen. 

2010 hatte die Post einen Vertrag mit 1&1 zur Nutzung der Postident-Dienste gekündigt. In dem Urteil des Berufungsverfahrens vor dem Oberlandesgericht heißt es, dass die Deutsche Post nicht kartellrechtswidrig gehandelt und ihre Marktmacht nicht missbräuchlich ausgenutzt habe. Die beiden Konkurrenten der Deutschen Post könnten auch auf andere Dienstleister für den Identifizierungsservice zurückgreifen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

27. Januar 2012

Lenovo Group schliesst Übernahme von Medion ab

Die Medion AG und die Lenovo Germany Holding, eine Tochtergesellschaft der chinesischen Lenovo Group, haben einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Medion als beherrschtem... mehr

27. Januar 2012

Bundesregierung geht Steuervereinfachung an

"Die Bundesregierung geht erneut das Thema Steuervereinfachung an. Nach den im vergangenen Jahr auf den Weg gebrachten Entlastungen für die Bürger seien nun die Unternehmen an der Reihe,... mehr

27. Januar 2012

Gesetzesentwurf für Insolvenzrechtsreform

"Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzesentwurf für die zweite Stufe der Insolvenzrechtsreform vorgelegt. Kernpunkt ist die Beschleunigung der so genannten Restschuldbefreiung,... mehr