VBH erhält Anschlussfinanzierung

Die VBH Holding, eines der größten europäischen Handelsunternehmen für Baubeschläge, hat sich eine Anschlussfinanzierung über 100 Mio. Euro mit Erhöhungsoption gesichert. Die Finanzierung übernimmt ein Bankenkonsortium um die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank), eine operativ selbständige Einheit der LBBW. Die BW-Bank kümmert sich im Wesentlichen um Finanzierungen mittelständischer Unternehmenskunden.

Bei der Transaktion ließ sich das Bankenkonsortium von einem Team von SJ Berwin unter Federführung des Frankfurter Partners Thomas K. Schrell (Finance) beraten. Die VBH vertraute auf die Expertise der auf die Beratung von Familienunternehmen spezialisierten Stuttgarter Kanzlei Hennerkes, Kirchdörfer & Lörz. Hier waren die Partner Andreas Wiedemann und Thomas Frohnmayer tätig. SJ Berwin begleitet die BW-Bank und die LBBW bereits seit der Ursprungsfinanzierung 2007 in dieser Sache. Die VBH Holding profitierte in den vergangenen Monaten von der konjunkturellen Erholung im Bausektor, vor allem in Osteuropa und der Türkei. Aber auch im Heimatmarkt Deutschland laufen die Geschäfte derzeit gut. Der Konzernumsatz stieg im ersten Halbjahr 2011 um 5,9% auf rund 365 Mio. Euro an.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

08. September 2011

ECM trennt sich von der IN tIME-Gruppe

Die Frankfurter Beteiligungsgesellschaft ECM Equity Capital Management hat den in Hannover ansässigen Logistikdienstleister IN tIME im Rahmen eines Secondary Buy-outs an Barclays Private... mehr