CMS berät Almirall bei Milliarden-Transaktion im Gesundheitssektor

Das Pharmaunternehmen Almirall verkauft sein Geschäft mit Arzneimitteln zur Behandlung von Atemwegserkrankungen an AstraZeneca. Ein internationales Team von CMS Hasche Sigle mit den deutschen Partnern Jens Wagner, Jacob Siebert (beide M&A), Jörn Witt (Life Science), Bernd Roock (Human Resources, alle Hamburg) und Thomas Hirse (IP, Düsseldorf) hat das internationale Unternehmen mit Sitz in Barcelona beraten.

AstraZeneca zahlt für die Arzneimittel 875 Mio. US-Dollar. Hinzu kommen bis zu 1,22 Mrd. US-Dollar, die für das Erreichen von Meilensteinen bei Entwicklung, Markteinführung und Vermarktung von Arzneimitteln gezahlt werden. Auch sollen die deutsche Tochtergesellschaft Almirall Sofotec, die Inhalationstechnologie entwickelt, sowie einige Mitarbeiter, die in dem Bereich Atemwegserkrankungen beschäftigt sind, unter das Dach von AstraZeneca wechseln. Die Vereinbarung steht noch unter Vorbehalt behördlicher Genehmigungen und der Beteiligung der Arbeitnehmervertreter.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

06. August 2014

Neue Regulierung von Finanzprodukten!

"Die Bundesregierung hat am 28.7.2014 einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der es in sich hat. Nachrangdarlehen, partiarische Darlehen, besicherte Darlehen und sämtliche vergleichbaren Produkte,... mehr

06. August 2014

Besserer Schutz gegen säumige Vertragspartner

"Seit Ende Juli sind Unternehmen besser gegen säumige Vertragspartner geschützt. Das ab sofort geltende Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr soll einen Wandel... mehr

06. August 2014

Haften für den guten Zweck?

Für Stiftungen stellt die Vermögensanlage in der anhaltenden Niedrigzinsphase eine besondere Herausforderung dar. Bei der Suche nach sicheren und zugleich auskömmlichen Vermögensanlagen... mehr