Japanischer Internetdienstleister sichert sich Mehrheit an Tradoria

Rakuten, Japans größter Anbieter von Internetdiensten, hat über seine 100%-ige Tochter Rakuten Europe einen Anteil von 80% an der deutschen E-Commerce-Plattform Tradoria erworben. Zu den Verkäufern zählten neben den Gründern und einigen Business Angels auch die Private Capital Investoren Seventure Partners und die DuMont Venture Holding. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Rakuten mandatierte für die Transaktion ein Team von Shearman & Sterling, das von den Partnern Markus S. Rieder (M&A) und Johannes Frey (Steuerrecht, beide München) geführt wurde. Seventure Partners und DuMont Venture ließen sich von Jones Day beraten, die Federführung lag hier in den Händen von Partner Ivo Posluschny (Private Equity, München). Das Tradoria-Management wiederum vertraute auf Clifford Chance und Partnerin Nicole Englisch (M&A, München). Tradoria, ein 2007 gegründetes Start-up-Unternehmen mit Sitz in Bamberg, ist ein auf kleine und mittelständische Händler spezialisiertes Shopping-Portal mit rund 4 400 aktiven Online-Händlern und circa 8 Mio. Produkten im Angebot.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

05. August 2011

Helikos erwirbt exceet Group

Helikos, eine in Luxemburg ansässige Beteiligungsgesellschaft hat mit der exceet Group einen der führenden Anbieter von Embedded Electronics und Security Solutions übernommen. Der Kaufpreis... mehr

05. August 2011

Datenschutz an der Kasse

Es ist bequem für den Kunden und günstig für den Händler: das elektronische Lastschriftverfahren (ELV). Mit der Unterschrift an der Kasse ermächtigt der Kunde den Händler zur Belastung... mehr