Mapfre kauft mit Hogan Lovells zu

Der spanische Versicherungskonzern Mapfre kauft die deutsche und italienische Tochtergesellschaft des britischen Direktversicherers Direct Line. Hogan-Lovells-Partner Christoph Louven (Corporate/M&A/Versicherungsaufsichtsrecht, Frankfurt) leitete das Anwaltsteam. Für den Zukauf zahlt Mapfre 550 Mio. Euro.

In Deutschland ist Direct Line mit fast 600 000 Kunden die Nummer 3 unter den Auto-Online-Versicherern, hinter HUK24 und DA Direkt. Die Briten ziehen sich mit dem Verkauf auf ihren Heimatmarkt zurück. Direct Line hat in Italien und Deutschland ein kumuliertes Prämienaufkommen von 714 Mio. Euro bei knapp 1,6 Mio. Kunden. Der Finanzdienstleister Mapfre ist weltweit einer der größten Direktversicherer und in 47 Ländern präsent.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

01. Oktober 2014

Sanierungsfusion von Zeitungen: Ein Sündenfall?

"Das Bundeskartellamt (BKartA) gab am 1.9.2014 bekannt, dass es den Erwerb der „Münsterschen Zeitung“ (MZ) durch den Aschendorff Verlag genehmigt hat. Aschendorff verlegt die „Westfälischen... mehr

01. Oktober 2014

Merck – Vier Top-Kanzleien aktiv

Es ist die Zeit der Mega-Deals: Der Darmstädter Pharmakonzern Merck kauft für rd. 17 Mrd. US-Dollar den nordamerikanischen Laborausrüster Sigma-Aldrich. Skadden Arps Slate Meagher &... mehr

01. Oktober 2014

Zollkodex der Union

"Das Bundeskabinett hat am 24.9. den Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Abgabenordnung an den Zollkodex der Union und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften beschlossen.... mehr

01. Oktober 2014

BGH-Rechtsprechung zementiert Rechtsunsicherheit

GmbH-Geschäftsanteile können nur durch einen notariell beurkundeten Vertrag übertragen werden. Da Schweizer Notare günstiger sind, wich man früher gern zur Beurkundung in die Schweiz... mehr

01. Oktober 2014

Auslizenzierungspraxis von Universitäten

"In § 42 des Gesetzes über Arbeitnehmererfindungen („ArbEG“) sind die Besonderheiten bezüglich Beschäftigten an Hochschulen geregelt. Hinsichtlich der Vergütung sieht § 42 Nr.... mehr