Deal des Monats

Heuking leistet Pionierarbeit für Kontora

_ Die Möglichkeit, einen geschlossenen Fonds als Sondervermögen aufzulegen, lässt das deutsche Kapitalanlagesetzbuch erst seit dem 2. August 2021 als Folge der durch das Fondsstandortgesetz vorgenommenen Gesetzesänderungen zu. Unterstützt von der Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek hat die Kontora Kapitalverwaltungs GmbH diese Option jetzt als eines der ersten Unternehmen wahrgenommen.

Investmentrechtlich beraten ließ sich die Tochter des Hamburger Multi-Family-Offices Kontora dabei von den Heuking-Anwälten Michael Dröge, Sven Johannsen (beide Hamburg) und Christoph Gringel (Frankfurt). Den steuerlichen Part übernahm aus dem Hamburger Büro indes Rechtsanwalt und Steuerberater Fabian Gaffron.

Bislang durften Stiftungen sowie kirchliche Vermögen bei ihren Investments nur in geringem Umfang Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielen. Bei Stiftungen galten Maximalbeträge. Zudem bestanden grundsätzlich Eingriffsrechte der Stiftungsaufsicht. Neuerdings können Stiftungen und kirchliche Vermögen allerdings mit Fonds in Form von geschlossenen Sondervermögen ihre strategische Asset Allokation ohne diese Einschränkungen umsetzen.

Mehr zu dem Thema auf dem PLATOW EURO FINANCE Stiftungsforum

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Luftfahrt | 23. Juni 2022

Beeindruckende Zahlen für das Gj 2021/22 (per 31.3.) dokumentierten die Wachstumsstärke von Wizz Air. Der ungarische Billigflieger steigerte die Zahl der beförderten Passagiere um 166,3%…

| Bergbau | 16. Juni 2022

Auch im dritten Quartal des Gj. 2021/22 (per 30.6.) bleibt Lynas auf der Erfolgswelle. Das australische Unternehmen verzeichnete dank der steigenden Nachfrage nach Seltenen Erden ein…