Was noch wichtig ist

Europäischer M&A-Markt auf Erholungskurs

Noch ist die Corona-Pandemie nicht vorbei, doch die laufenden Impfprogramme machen das Virus beherrschbarer. Das zeigt sich auch am europäischen Transaktionsmarkt, wo sich die Stimmung zuletzt deutlich aufhellte.

Laut dem aktuellen „European M&A Outlook“, einer gemeinsamen und nun bereits zum neunten Mal durchgeführten Studie der Kanzlei CMS und des Finanznachrichtendienstes Mergermarket, rechnet mehr als die Hälfte der befragten M&A-Professionals in den kommenden zwölf Monaten mit zunehmenden Deal-Aktivitäten.

71% der 330 befragten Corporates und Private Equity-Unternehmen sind dabei der Meinung, dass PE-Häuser gegenüber Corporates im Vorteil sind, wenn es um die Nutzung coronabedingter Kaufchancen geht. Louise Wallace, Leiterin der internationalen Corporate/M&A-Praxis bei CMS, sieht den Grund dafür im höheren Investitionsdruck: „PE-Unternehmen müssen das vorhandene Kapital zeitnah investieren. Während sich Corporates derzeit im Zuge der Lockerungen der Corona-Beschränkungen auf die Wiedereröffnung von Büros und Standorten konzentrieren, erwarten wir einen Anstieg der Transaktionen sowohl seitens strategischer Käufer als auch europäischer und US-amerikanischer SPACs, die unter Investitionsdruck stehen.“

Mit Blick auf die Assetpreise habe es keine wesentlichen Änderungen gegeben, so die Studie, auch weil die großangelegten staatlichen Konjunkturpakete viele Insolvenzen verhindert haben. Trotzdem glaubt knapp ein Viertel der befragten Unternehmen, dass unterbewertete Targets in den kommenden zwölf Monaten die wichtigsten Treiber auf Käuferseite sein werden. 22% gehen davon aus, dass Distressed M&A auf Verkäuferseite einen größeren Einfluss haben wird.

Mehr zur Studie lesen Sie hier.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| BF.Quartalsbarometer | 24. Dezember 2021

Marktteilnehmer nehmen restriktivere Finanzierungsbedingungen wahr und erwarten einen Anstieg der Kosten. Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern, die Bulwiengesa vierteljährlich…

| Medizin | 23. Dezember 2021

Gerade einmal ein volles Jahr sind die Papiere von Hygeia Healthcare an internationalen Börsen handelbar, hatten dabei aber schon ein gehöriges Auf und Ab erlebt: Von 7,40 Euro ging…

| Gläubigerschutz | 22. Dezember 2021

Im Dauerclinch um die Einführung einer gemeinsamen europäischen Einlagensicherung (Edis) hat der oberste EZB-Bankenaufseher Andrea Enria schnelle Fortschritte angemahnt. Selbst im optimistischsten…

| LKW | 15. Dezember 2021

Die Stimmung hätte durchaus besser sein können. Immerhin hat am Freitag (10.12.) nicht irgendein Unternehmen seine Lkw-Tochter an die Börse gebracht, sondern Daimler. Doch die stolzen…

wikifolio | 08. Dezember 2021

Die Aktienmärkte werden momentan stark von Meldungen über die neue Coronavirus-Variante Omikron beeinflusst. Heftige Kursauschläge in beiden Richtungen sind die Folge. In unseren wikifolios…