Deal des Monats

Kanzleigroßaufgebot begleitet neue N26-Finanzierungsrunde

_ Die Direktbank N26 hat bei ihrer jüngsten Finanzierungsrunde mehr als 900 Mio. Euro an Investorengeldern eingesammelt. Das beschäftigte gleich vier Großkanzleien, die der Onlinebank bzw. dessen Investoren beratend zur Seite standen.

N26 selbst vertraute auf die Kanzleien Osborne Clarke und Freshfields Bruckhaus Deringer. Während Osborne Clarke mit einem Team um die Partner Nicolas Gabrysch (Köln) und Till-Manuel Saur (Berlin, beide Corporate/Venture Capital) die Finanzierungsseite rechtlich im Auge behielt, kümmerte sich ein Freshfields-Team um die Partner Alexander Glos und Markus Benzing (beide Regulatory, Frankfurt) um die regulatorischen Fragestellungen. Noerr begleitete den US Tech-Investor Dragoneer Investment Group, der sich gemeinsam mit den New Yorker Investoren Third Point Ventures und Coatue Management beteiligte. Tätig war ein Team unter Federführung der Partner Sascha Leske (New York) und Felix Blobel (Berlin, beide Venture Capital/Corporate). Ebenfalls mit von der Partie war das chinesische Technologieunternehmen Tencent Holding, das für ihr Investment die Kanzlei Hengeler Mueller und einen Beraterstab um Partner Jens Wenzel (Venture Capital/M&A, Berlin) beauftragte. 

Mit dieser Finanzierungsrunde ist N26 nun mit mehr als 9 Mrd. US-Dollar bewertet und damit das wertvollste FinTech in Deutschland bzw. weltweit unter den Top 20.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Rohstoffe | 04. Mai 2022

Über einen gelungenen Start ins neue Gj. kann sich auch Deutsche Rohstoff freuen – was angesichts des deutlich höheren Ölpreises kein Wunder ist. Der Umsatz kletterte im Q1 um 57% auf…

| Maschinenbau | 02. Mai 2022

Mit seinen Q1-Zahlen konnte MTU-Chef Reiner Winkler überzeugen. Kräftig kletterten Umsatz (1,2 Mrd. Euro, +19%) und op. Gewinn (131 Mio. Euro, +52%) beim Münchener Triebwerkbauer. Unschön…

| Software | 29. April 2022

Erfreuliche Q1-Zahlen kamen am Donnerstag (28.4.) auch von Nemetschek. Der Bausoftwarekonzern schaffte zum Jahresauftakt ein Umsatzplus von 21,3% auf 192,2 Mio. Euro und einen EBITDA-Sprung…

| Baustoffe | 29. April 2022

Unser Musterdepotwert Sto hat mit den 2021-Zahlen (28.4.) die Markterwartungen leicht übertroffen. Der Umsatz legte um 11% (org. +9,3%) auf 1,59 Mrd. Euro zu, das EBIT unterproportional…