Was noch wichtig ist

Atradius-Studie rechnet mit deutlich mehr Unternehmenspleiten in 2022

Trotz robuster Wachstumsraten der Weltwirtschaft geht der Kreditversicherer Atradius im kommenden Jahr von einem Anstieg der Unternehmenspleiten um 33% aus. Der Grund: Viele der aufgrund der Corona-Pandemie ins Leben gerufenen Stützungsmaßnahmen laufen aus und der Markt kehrt zurück auf "Normalniveau".

Drei Faktoren werden die Zahl der Insolvenzen laut der aktuellen Atradius-Studie in die Höhe treiben. Erstens trete nun eine verzögerte Wirkung ein und Unternehmen, die unter normalen Umständen bereits 2020 hätten Insolvenz anmelden müssen, holen dies nun gezwungenermaßen nach. Zweitens verursache das Auslaufen der fiskalischen Unterstüzung nach und nach einen Anstieg der Insolvenzen, wodurch sich die Zahlen wieder auf ein "normales", sprich Vor-Krisenniveau einpendeln dürften. Und drittens trete ein wiederkehrend zu beobachtender Effekt auf, nach dem Insolvenzen in expansiven Konjunkturzyklen normalerweise abnehmen und zunehmen, wenn sich das Wachstum verlangsamt oder sogar zurückgeht. 

Mit Blick auf die einzelnen Länder dürften die Insolvenzen in Italien (+34%), Großbritannien (+33%) und Australien (+33%) im Vergleich zum Vor-Krisenjahr 2019 am höchsten sein, während Brasilien (-35%), Südkorea (-15%) und Irland (-10%) am besten durch das nächste Jahr kommen sollten. Die Gründe hier sind geringere Basiseffekte, die Ausweitung der fiskalischen Unterstützung sowie eine ausreichend starke wirtschaftliche Erholung. Deutschland könne laut der Studie mit einer stabilen Entwicklung rechnen (+2%), hier tritt also der "Normalisierungseffekt" ein. 

Ab 2023 erwartet Atradius dann wieder einen Rückgang der Insolvenzen. "Die Insolvenzquoten werden sich weitgehend normalisiert haben", so Thomas Langen, Senior Regional Director Deutschland, Mittel- und Osteuropa. "Zombiefirmen, die ohne staatliche Unterstützung nicht überleben können, sind dann bereits bankrott.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 19. Januar 2022

Nemetschek ist in der Bauindustrie für seine Software- und Digitalisierungslösungen bekannt. Nur wenige wissen aber, dass die Münchner über ihre Tochter Maxon (9% Umsatzanteil) schon…

| Software | 17. Januar 2022

Innovation-Center

Mit den am späten Donnerstagabend (13.1.) vorgelegten Zahlen für das abgelaufene Jahr konnte SAP die eigene Prognose übertreffen. So stieg das währungsbereinigte EBIT um 1% im Vergleich…

| Savills | 14. Januar 2022

Lebensmittel und Nahversorgung sollen dem E-Commerce trotzen. Die Dominanz lebensmittelgeankerter Handelsimmobilien habe sich im Transaktionsvolumen gezeigt. So waren Fachmarkzentren…

| JLL | 14. Januar 2022

Im Gegensatz zur konjunkturellen Lage habe sich am Büromarkt in den Big 7 Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart mit insgesamt 3,29 Mio. qm Vermietungsumsatz…