Termine

Termine Jahresende 2021 im Überblick

Diese Termine im November und Dezember sollten Sie im Blick haben.

30.11.2021

13. Jahrestagung "Bilanzkontrolle und Abschlussprüfung" 

Das Deutsche Aktieninstitut e.V. lädt am 30. November zur 13. Jahrestagung "Bilanzkontrolle und Abschlussprüfung" ein. Die hybride Veranstaltung thematisiert die Herausforderungen durch das Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktintegrität (FISG) und andere Regulierungsvorhaben. Die hochkarätig besetzte Konferenz steht im Zeichen des Übergangs der Bilanzkontrolle auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ab 2022. Vertreter der BaFin werden einen Einblick in ihre geplante Aufsichtspraxis geben und sich den Fragen der Teilnehmer stellen.

Weitere Infos zur Veranstaltung und Anmeldung finden Sie hier.

 

08.12.2021

Webinar "Auswirkungen des CRR 3-Entwurfs auf alternative Investments" 

Der Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI) lädt am 8. Dezember von 12 bis 13 Uhr zum kostenlosen Webinar "Auswirkungen des CRR 3-Entwurfs auf alternative Investments" ein. Der am 27.10.21 vorgestellte CRR 3-Entwurf beinhaltet u.a. Vorschläge für signifikante Änderungen der Kapitalunterlegung für alternative Investments, darunter Private Equity, Private Debt, Infrastruktur und Real Estate. Diese Vorschläge fließen bereits heute in Investmententscheidungen von Bankeninvestoren ein, insbesondere auch vor der Abgabe von Kapitalzusagen für geschlossene alternative Investmentfonds im Rahmen von Neu-Produkt-Prozessen (NPP). Im Webinar werden die relevanten Änderungen aus Praxissicht diskutiert.

Weitere Infos zur Veranstaltung und Anmeldung finden Sie hier.

 

10.12.2021

Webinar "Datennutzung im industriellen Mittelstand" 

Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) veranstaltet am 10. Dezember von 9.30 bis 12 Uhr ein kostenloses Webinar zu der Frage, wie die Datennutzung im industriellen Mittelstand gefördert werden kann. Datengetriebene Geschäftsmodelle werden immer bedeutender für unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit – egal ob börsennotierter Konzern oder mittelständisches Familienunternehmen. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) hat für die Studie „Datenwirtschaft in Deutschland“ im Auftrag des BDI über 500 Unternehmen nach aktuellem Digitalisierungsstand und Hemmnissen der Datennutzung befragt. Hürden sind etwa die Sorge vor unautorisiertem Datenzugriff Dritter, datenschutzrechtliche Grauzonen, fehlende Rechtssicherheit, unklarer Nutzen von Datenaustausch und fehlende Fachkräfte für die Aufbereitung und Analyse der Daten.

Weitere Infos zur Veranstaltung und Anmeldung finden Sie hier

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Pharmazie | 30. März 2022

Auf starke 2021er-Zahlen am 22.3. ließ Dermapharm am Dienstag (29.3.) einen eher enttäuschenden Ausblick auf 2022 folgen. Der Umsatz soll um 10 bis 13% (2021: +19% auf 943 Mio. Euro),…

| Technologie | 30. März 2022

Traditionell gehört Adobe zu den Börsen-Highflyern. Nachdem der US-Softwareriese im Dezember 2021 aber einen schwachen Umsatzausblick für das Gj. 2022 (per 3.12.) in Aussicht gestellt…

| Konsumgüter | 30. März 2022

Die endgültigen Jahreszahlen, die Leifheit (27,25 Euro; DE0006464506) am Dienstagmorgen (29.3.) bekanntgab, lagen gänzlich im Rahmen der Erwartung.

| Umfrage | 18. März 2022

Das Urban Land Institute (ULI) und PwC Real Estate erwarten in ihrer Umfrage „Global Emerging Trends“ vor dem Hintergrund eines zweiten großen wirtschaftlichen Schocks durch den Krieg…

| Marktausblick | 16. März 2022

Krieg, Inflation, drohende Rezession, Energie- und Nahrungsmittelkrise, gestörte Lieferketten und stillstehende Fließbänder. Das müssen Anleger erst einmal sacken lassen. Alle sind…