BaFin tritt bei N26 auf die Wachstumsbremse

Bissiger werden will die BaFin unter ihrem neuen Präsidenten Mark Branson. Das bekommt jetzt auch die schnell wachsende Smartphone-Bank N26 zu spüren, die wegen verspäteter Geldwäscheverdachtsmeldungen aufgefallen war.

Bereits im Oktober hatte N26-Chef Valentin Stalf durchblicken lassen, dass die Aufsicht Sanktionen gegen das Online-Institut verhängen wird. Am Dienstag hat die BaFin den Auflagen-Katalog öffentlich gemacht. Demnach muss N26 ihr Wachstum auf 50 000 Neukunden pro Monat begrenzen. Zudem wird die durch Immobilien besicherte Kreditsumme auf maximal 500 Mio. Euro beschränkt. Um die Umsetzung der angeordneten Maßnahmen zu überwachen, hat die BaFin dem Institut einen Sonderbeauftragten ins Haus geschickt.

Als Ursache für die festgestellten Mängel im Risikomanagement von N26 hat die BaFin das rasante Wachstum der smarten Direktbank ausgemacht. Nach der bereits im Sommer von der BaFin verhängten Geldbuße von 4,25 Mio. Euro wegen der verspäteten Geldwäschemeldungen, ist die nun verkündete Wachstumsbremse der nächste Dämpfer für N26, die als das wertvollste deutsche Fintech gilt.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Sprengnetter | 26. November 2021

Nach den Änderungen des Maklerrechts wurden Befürchtungen laut, der Branche drohe das Aussterben. Der knappe Angebotsmarkt scheint die Maklerzunft zunächst aber weitgehend abgeschirmt…

| Anlegerverhalten | 19. November 2021

Dax-Aktien

In Deutschland werden gerade Aktien gekauft, als gäbe es kein Morgen. Der DAX hat am Donnerstag (18.11.) bei 16 290 Punkten das sechste Allzeithoch in Folge markiert und im Zeitraum…

| Pharmazie | 12. November 2021

Auch in den ersten neun Monaten dieses Jahres konnte Novo Nordisk operativ wieder glänzen, wie die am 3.11. veröffentlichten Zahlen zeigen. Der weltweite Marktführer in der Insulinherstellung…

| Privatbanken | 08. November 2021

Wenn es um Margen geht, ist Deutschland mit im Schnitt rd. 5% nicht unbedingt das Eldorado in der Vermögensverwaltung. In Österreich, vor allem aber in der Schweiz wird teilweise deutlich…

| Elektronik | 04. November 2021

Vielen Anlegern ist Haier Smarthome unbekannt, aber die Chinesen sind seit einigen Jahren klarer Weltmarktführer bei Haushaltsgeräten wie Kühlschränken und Waschmaschinen. Auf ca. 15%…