BaFin tritt bei N26 auf die Wachstumsbremse

Bissiger werden will die BaFin unter ihrem neuen Präsidenten Mark Branson. Das bekommt jetzt auch die schnell wachsende Smartphone-Bank N26 zu spüren, die wegen verspäteter Geldwäscheverdachtsmeldungen aufgefallen war.

Bereits im Oktober hatte N26-Chef Valentin Stalf durchblicken lassen, dass die Aufsicht Sanktionen gegen das Online-Institut verhängen wird. Am Dienstag hat die BaFin den Auflagen-Katalog öffentlich gemacht. Demnach muss N26 ihr Wachstum auf 50 000 Neukunden pro Monat begrenzen. Zudem wird die durch Immobilien besicherte Kreditsumme auf maximal 500 Mio. Euro beschränkt. Um die Umsetzung der angeordneten Maßnahmen zu überwachen, hat die BaFin dem Institut einen Sonderbeauftragten ins Haus geschickt.

Als Ursache für die festgestellten Mängel im Risikomanagement von N26 hat die BaFin das rasante Wachstum der smarten Direktbank ausgemacht. Nach der bereits im Sommer von der BaFin verhängten Geldbuße von 4,25 Mio. Euro wegen der verspäteten Geldwäschemeldungen, ist die nun verkündete Wachstumsbremse der nächste Dämpfer für N26, die als das wertvollste deutsche Fintech gilt.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Coronavirus | 17. Januar 2022

Die USA und in Europa UK nehmen für sich in Anspruch, der Wirtschaft so weit wie möglich ihren Lauf zu lassen, während Kontinentaleuropa mit Deutschland, aber mehr noch „EU-Brüssel“…

| JLL | 14. Januar 2022

Im Gegensatz zur konjunkturellen Lage habe sich am Büromarkt in den Big 7 Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart mit insgesamt 3,29 Mio. qm Vermietungsumsatz…

| Lieferdienst | 12. Januar 2022

Nachdem sich der Wiedereinstieg in den deutschen Heimatmarkt für Delivery Hero-CEO Niklas Östberg ziemlich schnell wieder erledigt hatte, weil hier die Konkurrenz im Liefergeschäft…

| Inflation | 07. Januar 2022

Die schneller als erwartet vor der Tür stehende Zinswende in den USA hat auch den Krypto-Markt in den Abwärtsstrudel gerissen. Am Donnerstag rutschte der Bitcoin, die älteste und bedeutendste…

| Zinspolitik | 07. Januar 2022

FED Gebäude, Washington D.C.

Die US-Notenbank Fed könnte die Zinswende früher einläuten als erwartet. Darauf deutet das jetzt veröffentlichte Protokoll der Dezember-Sitzung des für die Geldpolitik zuständigen Offenmarktausschusses…