Engel & Völkers

Immobilienpreise in Mailand stabil

_ Die Bilder aus Italien gaben der Corona-Panik ein Gesicht. Von dem Corona-Shutdown waren insbesondere die industriellen Regionen Lombardei und die Metropole Mailand betroffen, die auch über eine vergleichsweise hohe chinesische Bevölkerungsrate verfügen.

Engel & Völkers (E&V) hat die Auswirkungen des Lockdowns auf die lokalen Immobilienpreise und Standortentwicklungen analysiert. Der Immobilienmarkt scheine stabil genug zu sein, um dieser Pandemie ohne größere Auswirkungen auf Preise und Nachfrage standzuhalten, erwartet Marco Sorbara, E&V-Sales Director in Mailand. Immobilientransaktionen konnten dank virtueller Touren und Online-Meetings trotz der strengen Maßnahmen der italienischen Regierung durchgeführt werden.

Mit virtuellen Besichtigungen seien sogar einige Transaktionen im siebenstelligen Bereich ausgeführt worden. Die zu 95% nationale Käuferschaft habe sich sehr aufgeschlossen gezeigt. Zentrale Stadtteile wie San Babila und Castello sowie die historischen Viertel Quadrilatero und Brera sind nach wie vor die begehrtesten Gebiete. Hier erreichten die Spitzenpreise pro Quadratmeter 19 000 Euro für Wohnungen. E&V erwartet für die zweite Jahreshälfte bei stabilen Preisen einen Rückgang der Anzahl der Immobilienverkäufe.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 06. August 2020

Die ASEAN-Staaten haben die Corona-Krise zwar noch nicht überwunden, aber sie kommen voran, wie der von der britischen Research-Firma Markit veröffentlichte Einkaufsmanager-Index des… mehr

| Plattformökonomie | 16. Juli 2020

Nach seinem Abschied als Vorstandsvorsitzender der chinesischen E-Commerce-Plattform Alibaba im September, trennt sich Mitbegründer Jack Ma nun auch von einem Teil seiner Beteiligung.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×