Engel & Völkers

Wohnimmobilienmarkt Madrid lockt mit attraktiven Preisen

Wohnimmobilienmarkt Madrid lockt mit attraktiven Preisen

_ Steigende Nachfrage, hohes Transaktionsvolumen und ein stabiles Preisniveau kennzeichnen den Wohnimmobilienmarkt in Madrid, berichtet Engel & Völkers Madrid. Für das laufende Jahr sei eine Zunahme der Verkäufe um 20% und ein sehr stabiles bis steigendes Preisniveau zu erwarten.

Im Vergleich zu anderen europäischen Metropolen wie London oder Paris bleibe die spanische Hauptstadt ein Markt mit sehr wettbewerbsfähigen Preisen. Das mache sie zu einem attraktiven Investitionsstandort für nationale und internationale Käufer. Auch in Madrid habe die Zeit des Lockdowns bei fast allen Kunden den Wunsch nach großzügig geschnittenem Wohnraum, Räumen für das Homeoffice und großen Außenflächen geweckt.

Der durchschnittliche Quadratmeterpreis lag in Madrid im vergangenen Jahr bei 4 350 Euro. Die Stadtteile Salamanca, Centro, Chamartín, Chamberí und Retiro sind die exklusivsten Stadtviertel der Hauptstadt mit Spitzenpreisen bis 12 000 Euro in Salamanca und einem Durchschnitt von 5 700 Euro. Der Stadtteil Centro erzielt bis zu 10 000 Euro. In den Vierteln Goya, Ibiza und Niño Jesús stiegen die durchschnittlichen Quadratmeterpreise auf 6 000 Euro bis 7 000 Euro.

Die zunehmende Nachfrage der Käufer nach Immobilien mit Terrassen und Stadthäusern mit Gärten hat die Gegenden in Chamartín wie Hispanoamérica und Nueva España zu begehrten Investitionsstandorten gemacht. Ebenso sind Stadtteile wie Ciudad Lineal und Hortaleza mit ihren exklusiven Nachbarschaften wie Conde Orgaz Park, Arturo Soria und Piovera in den Fokus der Käufer gerückt, da sie über ruhige Straßenzüge und großzügige Außenflächen verfügen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Fintech | 20. Januar 2022

Als eines der führenden lateinamerikanischen Fintechs erregte StoneCo in den vergangenen Jahren die Aufmerksamkeit vieler internationaler Investoren. Selbst die Ikone des Value-Investings,…

Anlagestrategien | 19. Januar 2022

Hohe Barmittelbestände machen die Aktienrückkaufprogramme möglich.

Kein Geringerer als Warren Buffett erklärte Aktienrückkäufe 2020 zum besten Renditebringer. Doch die Pandemie fegte entsprechende Überlegungen in den Vorstandsetagen hinweg. Inzwischen…

| Werkzeughersteller | 19. Januar 2022

In der vergangenen Woche gewährte Einhell einen ersten kurzen Blick in die Bücher. Gewinnzahlen lägen zwar noch keine vor, doch der Umsatz sei vorläufigen Zahlen zufolge um rd. 27%…

| Vakuumventile | 19. Januar 2022

 VAT Group hat am 12.1. ad-hoc vorläufige 2021er-Zahlen kommuniziert. Der Q4-Umsatz stieg um 36% (+11% ggü. Q3) und lag mit 255 Mio. über der Guidance (240 Mio. bis 250 Mio.) CHF. Der…

| Marktausblick | 17. Januar 2022

Die am Freitag (14.1.) vorgelegten Zahlen der DWS (s. S. 3) und der US-Großbanken JP Morgan, Wells Fargo und Citigroup liefern eine gemischte Vorlage für die am 27.1. anstehende Bilanz…