Investments

Logistik im Höhenrausch

_ 2020 war für Logistikimmobilien trotz oder sogar dank Corona mit 8,74 Mrd. Euro (+28%) das laut JLL erfolgreichste Jahr überhaupt (BNPPRE: 7,9 Mrd. Euro; +5,5%). Fast alle Nutzerklassen haben ihre Investitionen in Logistikobjekte deutlich gesteigert.

21 Transaktionen (+8; 11 Portfolios und 10 Einzeldeals) im dreistelligen Millionen-Bereich machten laut JLL 47% des gesamten Volumens aus. Die größte Transaktion war der Erwerb von 14 Objekten durch AEW Europe von Patrizia für über 500 Mio. Euro. Mit einem Plus von 39% profitierten die großen Ballungsräume. Berlin verdreifachte das Vorjahresergebnis auf 1 Mrd. Euro. Hamburg stellte mit 384 Mio. Euro ebenfalls eine neue Bestmarke auf. Stuttgart (165 Mio. Euro; +36%) und Köln (112 Mio. Euro; +4%) behaupteten sich gut. München (440 Mio. Euro; -1%), Frankfurt (344 Mio. Euro; -26%), Düsseldorf (41 Mio. Euro; -71%) und Leipzig (65 Mio. Euro; -53%) schwächelten.

Weiter hoch bleiben die Preise. In allen Big 7-Märkten war laut JLL allein im Schlussquartal ein weiterer Abwärtstrend von 15 Basispunkten auf 3,35% in Köln und 3,45% in Stuttgart zu verzeichnen. Günstiger sieht BNPPRE noch Leipzig mit 3,6%. Im Jahresvergleich sanken die Spitzenrenditen laut JLL und BNPPRE um 30 bis 40 Basispunkte (Leipzig: -45 Basispunkte). Es sei aber auch in der Logistikbranche partiell zu konjunkturell bedingten sektoralen Nachfrageeinbußen gekommen. Es sei aufgrund des immer enger werdenden Angebots an Core-Portfolien aber unwahrscheinlich, dass 2021 im fünften Jahr in Folge die Schwelle von 7 Mrd. Euro erreicht werden könne, erwartet BNPPRE.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Energieversorgung | 22. Februar 2021

Fast hatte es schon den Anschein, als könnte der neuen RWE wirklich nichts etwas anhaben. In Corona lief der Energiekonzern auch wegen seiner Erneuerbaren Energien zu Höchstform auf… mehr

| Versicherer | 22. Februar 2021

Die Klippen der Coronakrise hat Allianz gut umschifft. Im Ausblick von CEO Oliver Bäte schwingt zwar noch etwas Respekt vor dem 2021er-Jahr mit, der zum Ausdruck kommt in der erweiterten… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×