Verschwinden deutsche Büros aus dem Beuteschema der Investoren?

Regelmäßig befragt der Investorenverband INREV institutionelle Investoren nach ihren Aktivitäten. Matthias Thomas, CEO der INREV, berichtete auf der dritten „Scope Investment Conference Institutionelle Immobilienfonds“ über die veränderten Präferenzen der Investoren und Fondsmanager.

Danach stehen deutsche Büroimmobilien nicht mehr auf den vorderen Plätzen des Interesses internationaler Investoren. Auf dem ersten Platz findet sich dafür der deutsche Einzelhandel wieder. Die nordischen Staaten stehen mit Büro und Einzelhandel bei der regionalen Allokation vor den deutschen Wohnimmobilien auf Platz 4. Gleich danach kommt Frankreich mit Handel und Büro. Trotz der hohen Länderrisiken liegen aber Handelsimmobilien in Zentraleuropa vor Büroimmobilien in Großbritannien.

Das Ergebnis ist jedoch zu relativieren, da alle institutionellen Investoren ihr Interesse an Core – und dazu gehören zweifelsohne deutsche Büroimmobilien – bestätigen. Darüber hinaus ergibt die Umfrage, dass bei den Zielfonds vor allem der Zugang zu spezifischem, regionalen oder sektoralen Know-how angestrebt wird. Diversifikation wird weniger auf Zielfondsebene gewünscht, sondern ist der eigenen Fondsauswahl überlassen. Bei non-listed Funds erwarten viele Investoren eine Zunahme der Aktivitäten. Der bevorzugte Investitionsstil ist und bleibt „Core“. Opportunistische Investments sind out. Rund zwei Drittel der Befragten bevorzugen Closed-end-Konstruktionen gegenüber open-end. Blind Pools sind weitgehend out. Rund 80% investieren nur in Fonds, die ihren Investitionsstil schon durch Investments belegen können.

Zudem kamen auf der Tagung bedeutende Vertreter der Branche zu Wort. So berichtete Tuuli Tikka, Fitch Deutschland, dass Fitch bei den noch ausstehenden CMBS-Prolongationen lediglich eine zu erwartende Ausfallquote von 7% sehen würde. Insgesamt stellten Researcher wie Alessandro Bronda, Aberdeen, heraus, dass der Hauptanteil des Total Return immer mehr aus dem laufenden Cashflow komme. Wertänderungen spielten nur noch eine untergeordnete Rolle. Inflationsschutz sei nur teilweise gegeben. Claus P. Thomas, LaSalle, bestätigte, dass das Bürogeschäft vor allem zyklisch sei. Das Thema Nachhaltigkeit ist in der realen Immobilienwelt endgültig angekommen. Und auch bei Rating-Aspekten spielen im Management-Rating lt. Scope-Analystin Sonja Knorr Nachhaltigkeitsaspekte eine immer wichtigere Rolle.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

22. Februar 2012

In Metropolen werden neue Büroimmobilien knapp

Geht es nach Jones Lang LaSalle (JLL), wird das Fertigstellungsvolumen erst im kommenden Jahr wieder anziehen. Dabei blicken die Experten auf einen geteilten Vermietungsmarkt: Während... mehr