Handelsimmobilien blicken auf goldenes Jahrzehnt zurück

Laut dem aktuellen Report „Redefining Retail Investment“ von Jones Lang LaSalle, der anlässlich des in dieser Woche in Shanghai stattfindenden „2012 Retail Real Estate World Summit“ des International Council of Shopping Centers vorgestellt wurde, wurden im vergangenen Jahrzehnt weltweit Handelsimmobilien im Wert von mehr als 1 Billion US-Dollar gehandelt.

Durchschnittlich beliefen sich die weltweiten Direktinvestitionen seit 2004 auf über 100 Mrd. Dollar pro Jahr. 2011 waren es rund 122,5 Mrd. Dollar. Dabei machten grenzüberschreitende Transaktionen fast die Hälfte der Gesamtinvestitionen in Einzelhandelsimmobilien aus. Bis 2020 werde das jährliche Investitionsvolumen in Einzelhandelsimmobilien auf 160 Mrd. bis 180 Mrd. Dollar ansteigen, fasst JLL zusammen. Die Kapitalströme verlagern sich zunehmend in die Region Asien-Pazifik, wo Investoren günstige demografische Entwicklungen und eine wachsende gesellschaftliche Mittelklasse vorfinden. Der Einzelhandelsbereich profitiert weltweit von günstigen demografischen Trends und dem Heranwachsen neuer konsumorientierter Bevölkerungsschichten. Aus diesem Grund zieht er in zunehmendem Maße institutionelles Kapital an. Der Anteil der Einzelhandelsimmobilien am gesamten Anlagevolumen in gewerbliche Immobilien stieg zwischen 2007 und 2011 von 19% auf fast 30%.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

21. September 2012

Innenstädte bleiben Einkaufs-Marktplatz

Trotz jahrzehntelanger Suburbanisierung und dezentralem Verkaufsflächenwachstum sind Deutschlands Innenstädte die mit Abstand bedeutendsten Einkaufsplätze der Republik geblieben. Im... mehr