USA – Büroimmobilienmarkt erwacht aus Dornröschenschlaf

Der US-Büroimmobilienmarkt erholt sich langsam. Laut einer Studie der IVG steht der Büromarkt in den USA jetzt am Anfang seiner Erholungsphase. Zwar kommt der Beschäftigtenmarkt nur langsam in Fahrt, jedoch wurden zunächst in büroaffinen Branchen in den vergangenen Monaten wieder Arbeitsplätze geschaffen.

Die Nettoabsorption, also der tatsächliche Abgang von Büroflächen über Flächentausch hinaus, war in der Mehrzahl der Büromärkte in den USA in diesem Jahr erstmals seit über drei Jahren wieder positiv. Wie auch in Deutschland betrifft diese Entwicklung vornehmlich Class A-Objekte während in den Class B-Qualitäten der Leerstand weiter zugenommen hat. Flächenexpansionen nehmen derzeit vor allem High-Tech-, Energie- und Finanzdienstleistungsunternehmen inklusive Banken vor. Das darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Vermietungsmarkt generell im ersten Halbjahr gegenüber dem zweiten Semester 2010 eingebüßt hat. Grund sind lt. IVG Anmietungsentscheidungen der Unternehmen, deren Mietverträge in diesem und im nächsten Jahr auslaufen, für die die Entscheidungen bereits im vergangenen Jahr getroffen wurden. Die aktuellen weltwirtschaftlichen Unsicherheiten tragen heute dagegen dazu bei, dass Anmietungsentscheidungen vertagt werden.

Seit Ende 2010 sinkt die Leerstandsquote und liegt derzeit bei 17,4%. Drei Viertel aller Bürostandorte verzeichnen lt. IVG einen Leerstandsabbau. Die Büromieten sind zwar trotz Leerstandsabbau noch nicht gestiegen, jedoch hat bereits seit Jahresbeginn die Incentive-Bereitschaft abgenommen, so dass schon kleine Steigerungen der Effektivmieten festzustellen sind. Besonders an den Standorten San Francisco, Boston, New York und Washington D.C. haben die Mieten wieder zugelegt. Vor allem hochqualitative Büroflächen verzeichnen zweistellige Zuwachsraten. Die IVG geht trotz anhaltender Schwierigkeiten auf den Märkten davon aus, dass die Bürobeschäftigtenzahlen weiter steigen werden. Neue Büroflächen werden jedoch frühestens ab 2013 auf den Markt kommen. Das dürfte für einen langsamen Leerstandsabbau sprechen. Eine Erholung der Mieten wird nicht vor 2012 erwartet.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE