Corona

JLL erwartet signifikante Folgen für den Büroflächenbedarf

_ Seit den 90er-Jahren mit damals vergleichsweise sehr hohen Büromieten und den Anfängen der neuen Internet-Möglichkeiten kocht regelmäßig die Homeoffice-Diskussion hoch. Tatsächlich hatten nach einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts 2017 lediglich 4% der befragten Arbeitnehmer ein flexibles Arbeitskonzept. Zum Jahreswechsel könnten es vielleicht 5 oder 6% gewesen sein. Das legt zumindest eine Hochrechnung der Entwicklung der flexible offices nahe.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 27. Januar 2022

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft für das laufende Jahr wegen der grassierenden Omikron-Variante, unerwartet hoher Inflationsraten…

| Biopharma | 27. Januar 2022

Per Saldo seitwärts bewegte sich die Gedeon Richter-Aktie (22,52 Euro; HU0000123096) seit unserer Besprechung in PEM. v. 22.7.21. Damals hatten wir unsere Altempfehlung (+42,9% s. PEM…

| Telekommunikation | 27. Januar 2022

Ende vergangenen Jahres hat sich Vodacom Group nochmal so richtig ins Zeug gelegt und sich mit dem Kauf der 55%-Mehrheit an Vodafone Egypt kräftig verstärkt. Neben dem südafrikanischen…

| Bauunternehmen | 26. Januar 2022

Der schwache Montag (24.1.) an den Börsen hat uns um die Gelegenheit gebracht, mit Wacker Neuson am erhofften Aufschwung des Bausektors teilhaben zu können. Ein Minus von bis zu 12%…