Corona

JLL erwartet signifikante Folgen für den Büroflächenbedarf

_ Seit den 90er-Jahren mit damals vergleichsweise sehr hohen Büromieten und den Anfängen der neuen Internet-Möglichkeiten kocht regelmäßig die Homeoffice-Diskussion hoch. Tatsächlich hatten nach einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts 2017 lediglich 4% der befragten Arbeitnehmer ein flexibles Arbeitskonzept. Zum Jahreswechsel könnten es vielleicht 5 oder 6% gewesen sein. Das legt zumindest eine Hochrechnung der Entwicklung der flexible offices nahe.

Corona dürfte sich aber jetzt als Katalysator einer Verknüpfung von Digitalisierung, Zyklus, Lifestyle und Kosten erweisen. Der unfreiwillige Corona-Großversuch hat gezeigt, dass Homeoffice…

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Scope | 19. Juni 2020

Mietermix schützt Offene Immobilienfonds

Nach den Verwerfungen der Finanzkrise mit Fondsschließungen schwimmen seit einigen Jahren die Offenen Immobilienfonds wieder auf einer Erfolgswelle. Der Boom gab die Chance, die Immobilienbestände… mehr

| Umfrage | 19. Juni 2020

Assetklasse Hotel stürzt ab

Jahrelang standen Hotels ganz oben auf der Einkaufsliste vieler Investoren. Noch im ersten Quartal 2020 stieg das Hotel-Investmentvolumen laut CBRE um fast ein Drittel auf 925 Mio.… mehr