Deutsche Wohnen

DSGVO wird doch heiß gegessen

Bisher schien es so, als bleibe nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die im vergangenen Jahr manche Verzweiflung hervorrief, doch Vernunft im Spiel. Allerdings hörten wir bereits auf einer Journalistentagung im Juni, dass manche Kanzleien die Bleistifte spitzten. Ende Oktober wurde dann der bislang größte Bußgelbescheid, der allerdings noch nicht rechtskräftig ist, gegen die Deutsche Wohnen (DW) mit 165 000 Wohneinheiten über ca. 14,5 Mio. Euro erlassen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Finanzportal | 13. Juli 2020

Der Finanzportalbetreiber Wallstreet:Online schiebt den Ausbau seines Smartbrokers mit allen Mittel voran. Wegen des hohen Kundeninteresses werden anstelle von 4 Mio. Euro in zwei Jahren… mehr

| Logistik | 10. Juli 2020

Mit einer Erholung der Geschäfte im Q2 ebnet sich die Deutsche Post den Weg zu einem überraschend guten Jahresausblick. Nachdem sie sich bisher keine Prognose zutrauten, erwarten die… mehr

| Kreditvermittler | 10. Juli 2020

Creditshelf hat im Q2 die Zurückhaltung der Kreditnehmer in der Corona-Pandemie zu spüren bekommen, ist aber gleichzeitig effektiver bei der Vermittlung geworden. Das Volumen der angefragten… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×