Index

RICS-Monitor erwartet steigende Büroflächennachfrage in Europa

_ Die Immobilienwirtschaft bleibt in Europa und Deutschland weiter auf Kurs. Büros scheinen ihre Rolle zu behaupten. Das propagieren Makler, Immobilienverbände und Researcher. Gleichzeitig meldet aber die Deutsche Bank, dass Mitarbeiter künftig zwei bis drei Tage im Homeoffice arbeiten könnten und gibt deshalb in Frankfurt zwei Gebäude auf.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bankensektor | 24. Januar 2022

Als Vorstandschef der Deutschen Bank hat Christian Sewing bereits bewiesen, dass er auch vor harten Personalentscheidungen nicht zurückschreckt, um effizientere Strukturen zu schaffen.…

| Börsenbetreiber | 24. Januar 2022

Mächtig Aufwind erfährt derzeit die Aktie der Deutschen Börse. Allein seit Jahresbeginn steht ein Kursplus von rd. 11% zu Buche, während der DAX mit einem Abschlag von 3% bewertet wird.…

| Geldpolitik | 20. Januar 2022

Die Konsumenten-Preise steigen v. a. in den USA (7%) und der Eurozone (5%) so stark wie seit fast vier Jahrzehnten nicht mehr und deutlich schneller als von den Währungshütern gewollt.…

| Messewirtschaft | 19. Januar 2022

Erst im Vorjahr holte die Messe Frankfurt den Modezirkus um die Fashion Week an den Main. Zum „Davos der Modebranche“ wollte Detlef Braun, Mitglied der Messe-Geschäftsführung, die vor…

| Tarifverhandlungen | 19. Januar 2022

Wie erwartet ist im Tarifpoker der Banken noch viel Spannung. Ernüchternd mussten die Privatbanken am Montag einsehen, dass ein baldiger Abschluss mit Ver.di nicht kommen wird. Schon…