CBRE

Einzelhandel – Investments 2019 bei über 10 Mrd. Euro

Kaum ein Pressebericht zu den Investmentmärkten lässt derzeit den Einzelhandel als Schwachstelle der deutschen Immobilienmärkte als Folge des E-Business aus. Auch die Maklerhäuser weisen unisono darauf hin. Dabei sprechen die Zahlen von CBRE durchaus eine andere Sprache.

Um nur 4% sei das Transaktionsvolumens zurückgegangen. Fachmärkte und Fachmarktzentren seien mit einem Anteil von 44% nach wie vor stärkstes Segment. Gleichzeitig näherten sich die Spitzenrenditen von Fachmarktzentren und Shopping-Centern mit nur noch 0,15%-Punkten Unterschied an. Mit 10,1 Mrd. Euro habe sich das Transaktionsvolumen am deutschen Einzelhandelsimmobilieninvestmentmarkt zwar im zweiten Jahr in Folge verringert (-4%), jedoch deutlich verlangsamt. Mit einem Anteil von 12% bleibe der Einzelhandel weiterhin die drittstärkste Anlageklasse nach Büro und Wohnen. Bei beständig hoher Nachfrage verknappt sich lt. CBRE das Objekt-Angebot. Unternehmensbeteiligungen rückten deshalb verstärkt in den Fokus, erklärt Jan Dirk Poppinga, CBRE-Co-Head of Retail Investment. So habe Commerz Real im Q4 eine 20%-Beteiligung an zehn Kaufhof-Warenhäusern von Signa erworben.

Die Hoffnung der Investoren ruhe lt. dem Experten derzeit vor allem auf lebensmittelgebundenen Objekten, bei denen eine „E-Commerce-Resilienz“ angenommen wird. Der Anteil von 1A-Einzelhandelsimmobilien in Einkaufsstraßen sei 2019 am Transaktionsmarkt von 37 auf 28% zurückgegangen. Nach wie vor sei eine Zweiteilung des Markts zu beobachten. Während das Angebot an hochwertigen Shopping-Centern in Top-Städten begrenzt bleibe, würden Center an B-Standorten schärfer geprüft. Die Multiplikatoren von 1A-Einzelhandelsimmobilien seien 2019 mit einem nur marginalen Anstieg von 0,08%-Punkten der Spitzenrenditen auf 3,11% nur sehr leicht gefallen. Die Renditen von Shopping-Centern an A-Lagen stiegen dagegen schon um 0,2%-Punkte auf 4%, bzw. die 25-fache Netto-Jahresmiete. Shopping-Center an B-Standorten legten um 0,5%-Punkte auf 5% zu. Dagegen gingen die Renditen für Fachmärkte und Fachmarktzentren auf Grund der großen Nachfrage um 0,1%-Punkte auf 4,15% zurück. Allerdings seien die Renditeentwicklungen im 2. Hj. zum Stillstand gekommen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Möbel und Einrichtung | 14. Oktober 2020

Im Juli meldete Villeroy & Boch für das 1. Hj. einen EBIT-Verlust von 10,0 Mio. Euro. Wir äußerten uns daher skeptisch zur Kursentwicklung (vgl. PB v. 22.7.). Die Vorzugsaktie (12,25… mehr

| Logistik | 09. Oktober 2020

Das Wiederhochfahren einiger Branchen nach dem Lockdown, das Ende des Sommerurlaubs und das florierende Online-Geschäft haben die Deutsche Post im Q3 beflügelt. Detaillierte Vorab-Zahlen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×