Knight Frank

Drei Viertel aller Käufer von Super-Luxusimmobilien unter 50 Jahre

Nach einer Analyse von Knight Frank steigt trotz politischer Unsicherheit die Nachfrage nach Super-Prime-Immobilien. Bis Mai 2019 gaben Wohnungskäufer des höchsten Segments mit einem Einzelwert von über 10 Mio. britischen Pfund in London insgesamt 2,06 Mrd. Pfund aus.

Vermögende Privatpersonen nutzen in London das schwache Pfund insbesondere für absolute Spitzenkäufe aus. In den fünf Monaten bis Mai 2019 gab es 16 Transaktionen über jeweils 30 Mio. Pfund. Das sind mehr Deals als im gesamten Vorjahr mit 11 Transaktionen in der Top-Kategorie.

Gleichzeitig sinkt das Durchschnittsalter der Super-Prime-Käufer. Bis September 2019 waren 73% der Käufer von Super-Luxusimmobilien unter 50 Jahre alt. Laut Knight Frank erkennen die Verkäufer, dass sich der Markt neu bewertet hat. Der Währungsvorteil treibt die Nachfrage an. Der Trend setzt sich fort. Es seien einige umfangreiche Transaktionen in Verhandlung und es baue sich ein weiterer großer Pool latenter Nachfrage auf, kommentiert Paddy Dring, Global Head of Prime Sales bei Knight Frank.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Halbleiter | 29. Januar 2020

Am Montagabend (27.1.) überraschte Süß Microtec seine Investoren mit einem deutlichen Ergebniseinbruch. Zwar erreichte der Umsatz 2019 mit 215 Mio. Euro das obere Ziel der Spanne von… mehr

| Transportwesen | 29. Januar 2020

Mit Knorr-Bremse hatten Anleger zuletzt ihre helle Freude. Seit Mitte Dezember legte die MDAX-Aktie (97,61 Euro; DE000KBX1006) über 16% zu. Für 2020 steht bisher ein Plus von 7,3%.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×