GPP

Bürovermietung – 2020 war nicht so schlimm wie befürchtet

_ Wenn es darum geht, aus schlechten Zahlen eine positive Story zu machen, ist die GPP German Property Partners-„Jubelstory“, wie ein Brancheninsider die Vermietungsdaten zusammenfasste, durchaus beispielhaft. Mit einem Einbruch von 22% gegenüber Vorjahr sei das vierte Quartal ein „Lichtblick“.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Konsumgüter | 24. Februar 2021

Die vorläufigen Zahlen für das Gj. 2020, die Leifheit jüngst vorgelegt hat, zeigen eindrucksvoll, dass der Haushaltsgerätehersteller die Schwächephase der vergangenen Jahre hinter sich… mehr

| Autozulieferer | 24. Februar 2021

Mit einem guten Schlussquartal hat SAF Holland das Gj. 2020 beendet, da allerdings kein leichtes war, wie die vorläufigen Zahlen beweisen: Der Umsatz sank 2020 wie jüngst avisiert um… mehr

| Energieversorgung | 22. Februar 2021

Fast hatte es schon den Anschein, als könnte der neuen RWE wirklich nichts etwas anhaben. In Corona lief der Energiekonzern auch wegen seiner Erneuerbaren Energien zu Höchstform auf… mehr

| Hafenbetreiber | 22. Februar 2021

Besser als erwartete 2020er-Zahlen sorgten bei Hamburger Hafen (HHLA) dafür, dass die Aktie aus einer längeren Seitwärtsphase ausbrach. Das EBIT betrug rd. 123 Mio. (Vj.: 221 Mio.)… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×