Preisentwicklung

Preise für Immobilien steigen um durchschnittlich 6%

_ Homeoffice, Einschränkungen des öffentlichen Raums und fehlende Rückzugsorte, gepaart mit hohem Anlagedruck im Niedrigzinsumfeld, beflügeln die Nachfrage. Der Wille der Deutschen nach Wohneigentum sei ungebrochen und befeuert die Preislandschaft, so Tomas Peeters, CEO von Baufi24, unabhängiger Vermittler von Immobilienfinanzierungen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| EY Real Estate | 10. Dezember 2021

Die ab 2022 in Kraft tretende EU-Taxonomie sorgt für Unsicherheit in der Immobilienwirtschaft. Dies geht aus dem aktuellen „ESG-Snapshot“ von EY Real Estate hervor. Zwar befinden sich…

| Telekommunikation | 09. Dezember 2021

Bei América Móvil zieht Eigentümer Carlos Slim sein geplantes Konzentrationsprogramm stringent durch. In den USA wurde das Mobilfunkgeschäft Tracfone Ende November (23.11.) für mehr…

| Tourismus | 08. Dezember 2021

Der Run auf Ferienimmobilien ist groß. Die nötigen Mittel sind in weiten Kreisen vorhanden und Sachwerte liegen in einer zinslosen Zeit im Trend. Aber die seit fast zwei Jahren wütende…