Preisentwicklung

Preise für Immobilien steigen um durchschnittlich 6%

_ Homeoffice, Einschränkungen des öffentlichen Raums und fehlende Rückzugsorte, gepaart mit hohem Anlagedruck im Niedrigzinsumfeld, beflügeln die Nachfrage. Der Wille der Deutschen nach Wohneigentum sei ungebrochen und befeuert die Preislandschaft, so Tomas Peeters, CEO von Baufi24, unabhängiger Vermittler von Immobilienfinanzierungen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Konsumgüterproduktion | 29. Oktober 2021

Zuletzt wirkte es im Hause Beiersdorf eher unruhig, rückten doch mehr als alles andere die Querelen im Vorstand der Nivea-Mutter in den Fokus. Nachdem Stefan De Loecker überraschend…

| Software | 28. Oktober 2021

Als vor Jahresfrist die Tochter Kingsoft Cloud an der Nasdaq (s. PEM v. 24.9.20) ihr Debut feierte, ging auch der Kurs des chinesischen Mutterkonzerns durch die Decke, da Kingsoft auch…

| Biopharmazeutika | 22. Oktober 2021

Satorius Werk Göttingen

Gute Q3-Zahlen legte Sartorius am Mittwoch (20.10.) vor. Der Laborausrüster hat nach neun Monaten den Umsatz um die Hälfte auf 2,5 Mrd. Euro, das EBITDA sogar um 77% auf 866 Mio. Euro…

| Index | 22. Oktober 2021

er von bulwiengesa für die Deutsche Hypo in einer Umfrage unter rund 1 200 Immobilienexperten ermittelte Immobilienklima-Index markiert im Oktober mit 103,4 Zählern (+2% gegenüber Vormonat)…