Expo Real zeigt sich 2011 auf Vorjahresniveau

Die Hallen bleiben dieselben, die Lücken aber sind verschwunden. Die EXPO REAL 2011 erwartet auf der gestern in München eröffneten Gewerbeimmobilienmesse 1 610 Aussteller aus 34 Ländern. Das entspricht der Größenordnung des Vorjahres. Mit insgesamt sechs Hallen und 64 000 qm bleibt auch die Fläche der Ausstellung auf Vorjahresniveau, die gestiegene Flächennachfrage führt jedoch zu einer dichteren Hallenplanung. Messechef Eugen Egetenmeir sieht dies als Beleg dafür, dass die Immobilie ein Stabilitätsanker im Umfeld der Schuldenkrise und der Turbulenzen auf den Aktien- und Rentenmärkten ist.

Für ein umfassendes Stimmungsbild reichen die ersten Stunden natürlich noch nicht aus, denn den Messestart prägt in der Regel ein Aktivismus mit vollen Terminkalendern. Dazu kommt der Volksfest-Charakter für die Immobilienbranche. Erst zum Wochenende dürfte sich herauskristallisieren, ob die Skeptiker Recht behalten, die jetzt ein Abbrechen der Immobilienkonjunktur insbesondere durch eine Zurückhaltung der Banken erwarten, oder ob die historisch zu erwartende dynamische Fortsetzung des Zyklus auch von den Playern gesehen wird. Die Voraussetzungen sind gut, schließlich hat die Nachfrage nach realen Sachwerten durch Euro- und Inflationsangst in eine Renaissance der Immobilie gemündet. Nur scheinen sich alle Anlegergruppen – von der professionellen Immobiliengesellschaft bis zum Privatanleger – auf knappe Core-Immobilien in ihren jeweiligen Marktsegmenten zu stürzen. Im Wohnungsbereich reden die Pressekollegen schon wieder Blasen nach US-Vorbild herbei. Was allerdings vereinzelte, eigenkapitalfinanzierte, überteuerte Käufe in wenigen deutschen Städten mit dem Flächenbrand der Subprime-Finanzierungen zu tun haben sollen, bleibt offen.

Die EXPO REAL jedenfalls leidet wohl noch ein wenig am Sparwillen der Branche. Gemeinschaftsstände von Städten und Regionen sind bei den Ausstellern weiterhin beliebt. Das ist preisgünstig, auch wenn alle Gespräche auf dem Präsentierteller mit dauerndem Schulterklopfen geführt werden müssen. Mit einem Länderpavillon präsentieren sich dieses Jahr u. a. Frankreich, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, die Schweiz, Spanien und die USA. Mit dem thematischen Gemeinschaftsstand „World of Hospitality“ feiert die Hotellerie ihre Premiere auf der EXPO. Wenig überraschend und spiegelbildlich zur wirtschaftlichen Entwicklung in Europa berichten die Veranstalter von einer abnehmenden Beteiligung aus Südeuropa. West- und Mitteleuropa sind dagegen wieder stärker präsent. Die Niederlande haben ihre Ausstellerzahl fast verdoppelt, Amsterdam wird mit einem eigenen Gemeinschaftsstand vertreten sein. Auch China und Rumänien sind wieder als Aussteller dabei. Und auch Malta ist zum ersten Mal als Aussteller vor Ort. Neue Blickwinkel und Einblicke in die internationalen Immobilienmärkte bietet das umfangreiche dreitägige Konferenzprogramm mit rund 400 Referenten. Zur aktuellen Wirtschaftslage in der Immobilienbranche wird z. B. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, in der Hauptpressekonferenz sprechen. Platow-Immobilienspezialist Werner Rohmert moderiert am Mittwoch um 10.00 Uhr „Lage, Lage, Lage“ und um 15.00 Uhr „Non-performing loans“.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

05. Oktober 2011

Dachfonds weiter unter Druck

Offene Immobilienfonds (OIF), deren Anteilscheinrücknahme weiter ausgesetzt ist, könnten weitere Immobilien-Dachfonds in Liquiditätsnöte bringen. Von 3,1 Mrd. Euro Fondsvermögen der... mehr

05. Oktober 2011

4. PLATOWFORUM „Geschlossene Fonds 2012“

In der Szene der geschlossenen Fonds, die am 27. September auf dem PLATOWFORUM „Geschlossene Fonds 2012“ in Frankfurt zusammenkam, ist die Stimmung gespalten. Während wir von den... mehr

05. Oktober 2011

Hotelinvestments boomen

In den ersten drei Quartalen lag das Hotelinvestmentvolumen in Deutschland lt. Jones Lang LaSalle (JLL) bei 570 Mio. Euro (+50% über Vj.). Insgesamt beobachtete JLL elf Einzel- und drei... mehr