Cushman & Wakefield

Büros noch deutlich voller als im Frühjahr

_ Passend zum neuen Homeoffice-Erlass analysierte Cushman & Wakefield die von PlaceSense erhobenen Bewegungsinformationen aus anonymisierten und freigegebenen Smartphone-Apps hinsichtlich der Anwesenheit in Büros während der Pandemie.

Die Corona-Einschränkungen haben ab März 2020 zu einem deutlichen Rückgang der Anwesenheit von rund 60% in den Büros geführt. Nach einer Belebung im Sommer 2020 fiel sie ab dem Wellenbrecher-Lockdown im November wieder ab. Seit dem Frühsommer 2021 ist eine langsame Erholung der Anwesenheit erkennbar. Trotz erneut stark steigender Inzidenzen liegt sie Anfang November nur noch rund 25% unter dem Vor-Corona-Durchschnitt. Helge Zahrnt, Head of Research & Insight Germany bei Cushman & Wakefield, erwartet wegen der stark ansteigenden Inzidenzen, der 3G-Regelung am Arbeitsplatz und der Homeoffice-Pflicht für die nächsten Wochen jedoch wieder eine sinkende Präsenz.

In der Krise kommen die Menschen morgens früher und sind vor allem dienstags bis donnerstags im Büro. Der Anwesenheitsanteil an Freitagen liegt unter dem vor der Pandemie. Dafür ist die Präsenz an den übrigen Wochentagen höher. Bei nur geringen Unterschieden sind Dienstag und Mittwoch die meistfrequentierten Wochentage. Montag und Freitag sind somit die beliebtesten Homeoffice-Tage.

<p><br />Zurück ins Büro<br />Quelle: Cushman & Wakefield, PlaceSense</p>


Zurück ins Büro
Quelle: Cushman & Wakefield, PlaceSense

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Coronavirus | 17. Januar 2022

Die USA und in Europa UK nehmen für sich in Anspruch, der Wirtschaft so weit wie möglich ihren Lauf zu lassen, während Kontinentaleuropa mit Deutschland, aber mehr noch „EU-Brüssel“…

| Cushman & Wakefield | 14. Januar 2022

Das Investmentvolumen am deutschen Gesundheitsimmobilienmarkt hat laut Cushman & Wakefield im dritten Quartal 2021 rund 540 Mio. Euro betragen. Davon entfielen 250 Mio. Euro auf Pflegeheime…

| Einzelhandel | 12. Januar 2022

Es mag zynisch klingen. Aber das Einkaufen in der Pandemie kann zum Erlebnis werden, vorausgesetzt man ist doppelt geimpft und geboostert, erfüllt also die für den Einlass von den Geschäften…

| Drogeriemarkt | 12. Januar 2022

Dass Drogerien in der Pandemie als systemrelevant eingestuft und damit von Zugangsbeschränkungen befreit sind, zahlt sich für Rossmann, die Nr. 2 im Drogeriemarkt nach dm, auch im zweiten…

| Kosmetik | 12. Januar 2022

Auf Beiersdorf haben wir mehr als eineinhalb Jahre nicht mehr geschaut, doch der Konsumgüterkonzern hat sich während der Corona-Pandemie weiterentwickelt. So verstärkte sich das Unternehmen…