Bulwiengesa

Projektentwickler flüchten aus den Großstädten

Die hoch fremdfinanzierten Mega-Projektentwickler galten schon länger als ein möglicher Auslöser einer Immobilien-Krise. Mit dem Coronavirus ist nun jedoch ein „Schwarzer Schwan“ gelandet, der die gesamte Weltwirtschaft in eine tiefe Rezession reißt und die Projektentwickler vor besondere Herausforderungen stellen dürfte.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Energieversorgung | 28. Juni 2021

Ganz überraschend hat Frank Mastiaux jetzt seinen Abschied beim Energieversorger EnBW angekündigt. 15 Monate vor Ende seines bis September 2022 laufenden Vertrages war es dem CEO wichtig,…

| ESG | 21. Juni 2021

Der Stellenwert, den Nachhaltigkeit in der Geldanlage einnimmt, gewinnt schon länger. Nun scheint auch die Reserviertheit gegenüber der Thematik bei Großanlegern abzunehmen, so ein…

| PLATOW EURO FINANCE Small Cap Konferenz | 21. Juni 2021

Gut ein Jahr nach dem Ausbruch der Corona-Krise stellt die Börse im Frühjahr 2021 die Anleger vor neue Herausforderungen. Weil die Aktienmärkte die Pandemie bereits weitgehend abgehakt…

Brauereien | 31. Mai 2021

Die Lockdown-Lockerungen erfreut Brauereien.

Die für lange Zeit geschlossene Gastronomie sowie abgesagte Großveranstaltungen und Volksfeste stellen auch Brauereien vor enorme Herausforderungen. Während sich große Ketten wie AB…

Bulwiengesa | 28. Mai 2021

Nahezu unverändert ist die Aktivität bei Projektentwicklungen in den 7 A-Städten. 2020 gingen die Projektflächen im Vergleich zum Vorjahr lediglich marginal um 0,1% zurück, berichtet…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×