PLATOW EURO FINANCE Beteiligungsforum

Büros in den USA – Konservativ und renditestark investieren

Interview mit Wolfgang Kunz, DNL Exclusive Opportunity
Interview mit Wolfgang Kunz, DNL Exclusive Opportunity © dfv Euro Finance Group

_ Zugeschaltet wurde Wolfgang Kunz zwar aus Düsseldorf, zuhause ist der Sales Director der DNL Vertriebsgesellschaft aber auch in Atlanta. Denn er spürt im Südosten der USA Gebäude-Perlen für Investoren auf. Und das ist auch nach Corona möglich. Die US-Wirtschaft reagiert höchst sensibel (positiv wie negativ) auf weltwirtschaftliche Entwicklungen.

Ein Frühindikator für Turbulenzen ist aufgrund der „hire and fire“-Kultur die Arbeitslosenquote. Schoss sie 2020 noch rasant nach oben auf über 7%, befindet sie sich ebenso schnell wieder im Sinkflug (5,2% im August 2021). Und von einer erhöhten Inflationsrate bei 5,3% im gleichen Zeitraum sollten sich Investoren auch nicht abschrecken lassen, so Kunz. Denn die Produktion in den USA sei schneller wieder angelaufen. Das ewige Mantra „die Preise steigen“ gelte für Deutschland ebenso wie für die USA, erklärt der Wahl-Amerikaner. Und seit der Pandemie sei der US-Immobilienmarkt so heiß wie seit Jahrzehnten nicht. Interessenten überbieten sich gegenseitig, Investoren profitieren davon immer mehr.

Vor allem bei Gewerbe-/Büroimmobilien im Südosten bieten sich für Investoren lukrative Anlagechancen. Der seit 2014 stabil steigende Preisindex für dieses Asset-Segment geriet denn nicht mal durch Corona groß unter Stress, wie Kunz‘ Zahlen eindrucksvoll belegen. Grund ist nicht nur, dass sich ein spürbarer Trend zur Rückkehr ins Büro erkennen lässt (anders als in mancher Metropolregion, wo hybride Modelle Hochkonjunktur feiern). Insgesamt zieht es mehr Menschen in den Südosten, um dort zu leben und zu arbeiten, was der Region post Corona sinkende Mietleerstandsquoten und ein solides Mietwachstum (2021 +3,3%) beschert. Ein weiteres schlagendes Argument für die USA ist das Niveau der von Kunz angesprochenen Bürogebäude: deutlich gehoben und meist nachhaltig erbaut. In Kombination mit einem Renditeniveau, das, anders als vielerorts in Deutschland, noch kräftige 5% und mehr ausweist, sind die USA in jedem Fall ein Blick wert.

Foto: Wolfgang J. Kunz, DNL Vertriebsgesellschaft ©PLATOW

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Pandemie | 24. Januar 2022

Corona-Maske

Fast täglich meldet das Robert Koch-Institut neue Rekordwerte bei den Corona-Neuinfektionen. Zuletzt infizierten sich binnen 24 Stunden mehr als 140 000 Bundesbürger mit dem Virus und…

| Software | 21. Januar 2022

Die Nachricht vom Dienstag (18.1.) hat es in sich. Microsoft will den Videospiele-Entwickler Activision Blizzard aus den USA übernehmen. Kaufpreis: 69 Mrd. US-Dollar – absoluter Rekordwert…

| Technikgeräte | 20. Januar 2022

Lange Jahre wurde der Erfolg der PCs durch den Siegeszug der Smartphones ausgebremst. Mit der Corona-Pandemie hat sich das Blatt gewendet. Computer oder Laptops sind für Berufstätige,…

| Immobilienfinanzierer | 19. Januar 2022

Griff in die Trickkiste des Übernahmerechts. Kurz vor Ablauf der Angebotsfrist haben die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge die Mindestannahmequote ihrer Übernahmeofferte für…