Polen

PGNiG profitiert vom höheren Ölpreis

Im vergangenen Oktober hatten wir Polskie Górnictwo Naftowe i Gazownictwo, kurz PGNiG, unter die Lupe genommen. Wir setzten damals auf höhere Energiepreise als Folge einer guten Inlandskonjunktur und hatten den Titel limitiert bis 1,40 Euro zum Kauf empfohlen (s. PEM v. 11.10.18). Tatsächlich lief 2018 gut: Der Umsatz des polnischen Erdöl- und Gas-Riesen stieg um 16% auf 41,2 Mrd. polnische Zloty (PLN).

Beim EBIT ging es um 12% auf 4,4 Mrd. PLN ebenfalls deutlich nach oben. Getrieben wurde das Geschäft von höheren Förderleistungen. Da die Energiepreise nicht nachhaltig anzogen, stieg das operative Ergebnis nur unterproportional. Speziell im 2. Hj. kam es zu Ertragsrückschlägen, nachdem die Konjunktureintrübung die Energiepreise drückte.

Diese Entwicklung setzte sich im Q1 fort. Hier legte der Umsatz um 8,3% auf 14,3 Mrd. PLN zu. Beim EBIT kam es zu einem kräftigen Einbruch um 31% auf 1,4 Mrd. PLN. Daher neigte die PGNiG-Aktie (1,25 Euro; A0F6CZ, PLPGNIG00014) zur Schwäche. Unser Stoppkurs bei 1,04 Euro war mit Zwischentief bei 1,29 Euro aber nicht in Gefahr. Aktuell bewegt sich der Titel wieder im Bereich der Tiefs. Aus charttechnischer Sicht könnte das Papier genau an dieser Marke erneut drehen und eine technische Erholung starten. Dazu passen auch die fundamentalen Kennziffern, angeführt von einem günstigen 2019er-KGV von 11. Zudem sollte sich die Ertragsentwicklung im Q2 wieder deutlich verbessern, nachdem der Ölpreis in den vergangenen Wochen wieder deutlich anzog, als Folge der zunehmenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran. Neuleser nutzen die Schwäche zum Einstieg bei der PGNiG-Aktie mit Limit bis 1,26 Euro. Den Stopp belassen wir unverändert bei 1,04 Euro.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Unsere Meinung | 18. September 2019

Die Börsenwoche begann mit einem Schreck. Aus Sorge über eine Eskalation in der Golfregion schoss der Ölpreis um 20% in die Höhe. Saudi Arabiens tägliche Produktion brach auf 5,7 Mio.… mehr

| Technologie | 13. September 2019

Es war in erster Line das unsichere Chartbild, das uns im Sommer dazu veranlasst hatte, die PVA Tepla-Aktie auf Halten abzustufen (vgl. PB v. 19.6.). Tatsächlich rutschte das Papier… mehr

| Spezialchemie | 13. September 2019

„Warten Sie bei Nabaltec das Übergangsjahr ab“, hatten wir in PB v. 27.6.18 geraten. Die jüngst vorgelegten Hj.-Zahlen legen es aus unserer Sicht nahe, jetzt in den Scale-Titel (35,00… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×